Kirchentag will verstärkt sexualisierte Gewalt zum Thema machen

Publikum bei einer Kirchentags-Veranstaltung.

Hannover/Fulda. Der Deutsche Evangelische Kirchentag will sich beim nächsten Protestantentreffen 2025 in Hannover verstärkt dem Thema sexualisierte Gewalt in der Kirche widmen. Dazu planen die die Organisatoren einen „Thementag“ unter dem Titel „Macht – Missbrauch – Verantwortung“, wie Kirchentagssprecherin Milena Vanini am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd) mitteilte. Der 39. evangelische Kirchentag in Hannover beginnt am 30. April 2025 und endet am 4. Mai. Er steht unter der Losung „mutig – stark – beherzt“.

Wer die Projektleitung für den Thementag habe, werde demnächst festgelegt, sagte Vanini. Dann könnten die konkreten Planungen beginnen. Ein solches Programm sei nur mit Beteiligung von Betroffenen denkbar, betonte die Sprecherin. Kritiker hatten bemängelt, dass der 38. Deutsche Evangelische Kirchentag im Juni 2023 in Nürnberg das Thema sexualisierte Gewalt nur am Rande behandelt habe.

Ende Januar hatten Forscher die Ergebnisse der ForuM-Studie über sexualisierte Gewalt in der Kirche vorgestellt. Danach gab es in der evangelischen Kirche und in Einrichtungen der Diakonie weit mehr sexualisierte Gewalt als bislang angenommen. Die unabhängige und interdisziplinäre Studie spricht von mindestens 2.225 Betroffenen und 1.259 mutmaßlichen Tätern.

Daraufhin hatte der Kirchentag bekanntgegeben, er wolle die Empfehlungen der Studie an Kirche und Diakonie übernehmen, so weit sie auf die Großveranstaltung übertragbar seien. Auch der Kirchentag sei ein Ort für Menschen gewesen, die sexualisierte Gewalt ausgeübt, gedeckt, ermöglicht oder relativiert hätten, sagte Generalsekretärin Kristin Jahn. Das Wirken dieser Personen werde derzeit erforscht. Zur Prävention und dem Umgang mit sexualisierter Diskriminierung und Gewalt habe der Kirchentag ein Schutz- und Fürsorgekonzept erarbeitet.

epd Niedersachsen-Bremen