Seid mutig und stark: Landesbischof predigt zum Kirchentagssonntag in Wittenburg

Zwei Männer,, einer im weißen, einer im schwarzen Talar, stehen links und recht eines rot-rosa Liegestuhls. Im Hintergrund eine Kirche, in deren Bänke Menschen sitzen.

Wittenburg. „Mein ausdrücklicher Wunsch war es, in der kleinsten Kirchengemeinde der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers zu Gast zu sein, um Sie am Kirchentagssonntag zum Deutschen Evangelischen Kirchtag herzlich einzuladen“, sagte Landesbischof Ralf Meister gleich zu Beginn des Gottesdienstes. 45 Gemeindemitglieder gehören aktuell dazu, seit Mitte 2023 ist sie ein Teil der Gesamtkirchengemeinde Eldagsen und Finiendörfer. „Nun bin ich hier“, sagte Meister. Die Klosterkirche St. Marie und Willehad ist dem Landesbischof seit mehr als 10 Jahren von außen bekannt, denn: „Ich gehöre zu den Radfahrern.“ Aber nach mehreren anstrengenden Kilometer habe er den Abzweig zur Kirche auf der grünen Anhöhe nie genommen.

Der Kirchtag im kommenden Jahr in Hannover steht unter dem Motto: mutig – stark – beherzt. „Diese drei starken Adjektive klingen wie eine attraktive Marketingbotschaft, mit der Menschen gelockt werden, richtig, aber es ist eine knappe Zusammenfassung aus zwei Bibelversen“, so Meister in seiner ersten Predigt zum kommenden Kirchentag. „Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark! Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen“, steht es im 1. Korintherbrief 16, 13+14 geschrieben. 

„Die Worte ´seid mutig und stark` sind die richtigen für unserer Zeit, mutig und stark – das können wir gut gebrauchen. Wir werden gebraucht, um uns mutig und stark zu zeigen für unsere Demokratie, unsere Freiheit, unser Gemeinwesen. Es gibt viele Zeichen des Mutes und des beherzten Eingreifens in unsere Gesellschaft. Die brauchen wir, um zu zeigen: wir sind verantwortlich, wie wir zukünftig miteinander leben wollen. Wie wir die Schwachen schützen wollen. Wie wir Gerechtigkeit zwischen arm und reich herstellen“, heißt es in der Predigt des Landesbischofs. Mut und Stärke zeigen sich für Ralf Meister unter anderem in den Demonstrationen der Landwirte, die sich gegen eine fast willkürliche Haushaltsmaßnahme wenden und mutig sagen: So nicht.

Für die Kirchengemeinde Wittenburg hatte Ralf Meister ein Geschenk mitgebracht: Einen roten Liegestuhl mit der Werbung für den Deutschen Evangelische Kirchentag vom 30. April bis zum 4. Mai 2024. Dann werden sich viele zigtausend Menschen in Hannover und Umgebung zu Gottesdiensten, Musik, Diskussionen und Begegnungen treffen. Gleich zu Beginn am 30. April stellen sich die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und die Stadt Hannover beim Abend der Begegnung mit einem bunten und musikalischen Programm vor.

Am 16. Februar 2025 sind alle Kirchengemeinden bundesweit erneut eingeladen, ihren Gottesdienst zum Kirchentagssonntag zur Einstimmung auf den Deutschen Evangelischen Kirchentag zu feiern.

Nina Rasche