Sabine Schiermeyer ist neue Regionalbischöfin in Ostfriesland

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister überreichte der 56-jährigen Theologin in der voll besetzten Emder Martin-Luther-Kirche das Bischöfinnen-Kreuz
Zwei Personen in Talaren gehen zwischen mit Menschen gefüllten Bankreihen in einer Kirche hindurch. Im Hintergrund steht ein Kreuz an einer weißen Wand.

Emden. Die Umzugskisten und Kartons sind ausgepackt, der Kalender füllt sich mit Terminen. Seit diesem Sonntag ist Sabine Schiermeyer offiziell amtierende Regionalbischöfin für den evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems. In einem festlichen Gottesdienst überreichte der hannoversche Landesbischof Ralf Meister in der Emder Martin-Luther-Kirche der Nachfolgerin von Detlef Klahr das Bischöfinnen-Kreuz. Die neue Regionalbischöfin habe ein Gespür für Menschen und das, was diese brauchen, sagte Meister.

Noch kennt Schiermeyer die Region nicht besonders gut - „aber ich freue mich darauf, den Sprengel zu entdecken“, sagt die 56-jährige Theologin. Sie will „wahrnehmen und kennenlernen“. Dabei sind ihr Meer und Küste nicht gänzlich fremd. „Als Studentin habe ich in einer Pension auf Juist gejobbt.“

Mehreren Menschen sitzen in Reihen in einer Kirche und halten Liedzettel in Händen, die Münder im Gesang geöffnet.
Bild: Jens Schulze
Sabine Schiermeyer (3.v.l.) ist nun offiziell die neue Regionalbischöfin für den evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems. – Bild herunterladen

Landesbischof Ralf Meister sagte bei der Einführung, die neue Regionalbischöfin habe eine „wunderbare Gabe“, Menschen zu bewegen. „Du hast einen Blick für die Dinge, die getan werden müssen und ein Gespür für die Menschen, für das, was sie brauchen.“ Schiermeyer folgt Detlef Klahr im Amt, der im vergangenen August in den Ruhestand getreten ist. Sie war zuletzt Superintendentin des evangelischen Kirchenkreises Stolzenau-Loccum.

In ihrer Predigt sprach die Regionalbischöfin die jüngste Studie zu sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche an. Kurz nach ihrem Berufseintritt als Pastorin habe ein Kollege in der Nachbargemeinde seine Frau erschlagen, aus Angst, sie könne ihn auffliegen lassen. „Damals war ich entsetzt, und heute bin ich es wieder, weil das, was ich als extremen Einzelfall wahrnahm, in unserer Kirche viel mehr System hatte und hat, als ich es mir je hätte vorstellen können“, sagte Schiermeyer. „Narzisstische Egotrips und sexualisierte Gewalt unter dem Deckmantel der Worte: Gott hat dich lieb - schlimmer kann man das Evangelium nicht korrumpieren.“

Ein Mann legt seine Hände auf den Kopf einer blonden Frau. Daneben steht eine Frau mit kurzen, grauen Haaren. Alle tragen Talare. Im Hintergrund stehen Kerzen auf einem Altar.
Bild: Jens Schulze/EMA
Landesbischof Ralf Meister segnet Sabine Schiermeyer für ihren Dienst als Regionalbischöfin. Die Regionalbischöfin des Sprengels Hannover, Petra Bahr, assistiert. – Bild herunterladen
Eine Frau mit mittellangen Haaren, in Talar und einem Kreuz um den Hals blickt leicht lächelnd in die Kamera.
Bild: Jens Schulze/EMA
Sabine Schiermeyer ist nun offiziell die neue Regionalbischöfin für den evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems. – Bild herunterladen

Damals wie heute gehe es um das Aufräumen von Trümmern und das Schärfen der Ohren für die Unterscheidung von Menschenwort und Gotteswort, sagte die Theologin. Ihr gebe die in der Bibel verheißene Hoffnung Kraft, die das Gefühl der Vergeblichkeit aufbreche. „Hoffnung, dass nichts so bleiben muss, wie es ist. Weil noch etwas aussteht. Und manchmal wird es schon Wirklichkeit.“

Die Kirchenpräsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche mit Sitz im benachbarten Leer, Susanne Bei der Wieden, gratulierte der Regionalbischöfin und lud sie zur engen Zusammenarbeit ein. „Wir alle sind mehr denn je gefordert, gegen Unrecht und Menschenverachtung, gegen rechtsextreme Parolen und auch gegen die leisen Töne, die unsere Demokratie gefährden, aufzustehen.“ Das gelte ebenso im Hinblick auf das große und wichtige Thema der sexualisierten Gewalt.

Die Vizepräsidentin des Niedersächsischen Landtages, Meta Janssen-Kucz (Grüne), sagte in ihrem Grußwort: „Frau Regionalbischöfin Schiermeyer, Sie sind in einer Region angekommen, die vom Meer begrenzt ist, aber eine ungeahnte Weite zu bieten hat. Eine Region, die für ein Miteinander, Toleranz und Offenheit über Kirchen- und Landesgrenzen hinweg steht.“ Angesichts der gegenwärtig unruhigen Zeit, in der sich alle für die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt starkmachen müssten, sollte das Motto des Deutschen Evangelischen Kirchentags 2025 in Hannover „mutig - stark - beherzt“ schon jetzt das Motto des Sprengels Ostfriesland-Ems sein.

Eine Frau mit mittellangen Haaren, in Talar und einem Kreuz um den Hals blickt leicht lächelnd in die Kamera.
Bild: Jens Schulze/EMA
Sabine Schiermeyer ist nun offiziell die neue Regionalbischöfin für den evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems. – Bild herunterladen
epd Niedersachsen-Bremen