Digitales Gedenken am Ewigkeitssonntag

eine weiblich und männlich gelesene Person stehen vor einem Altar und schauen in die Kamera.

Das Portal „trauernetz.de“ lädt für den Ewigkeitssonntag am 26. November zu einer Chatandacht ein. Die Andacht am frühen Abend soll die traditionellen Gemeindegottesdienste zum Ewigkeitssonntag ergänzen, der in einigen Gegenden auch Totensonntag heißt. Wie die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) am Donnerstag in Hannover mitteilte, können Angehörige ab sofort die Namen Verstorbener in ein digitales Trauerbuch auf „trauernetz.de“ eintragen, an die bei der Andacht erinnert werden soll.

Um 18 Uhr beginnt die Andacht mit einem Video, das eine kurze Eingangsliturgie und das Gedenken an die Verstorbenen umfasst, deren Namen eingeblendet werden. Währenddessen ist der Chat aktiv, in dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kurze Gebete oder Gedanken formulieren können, wenn der Name einer Person angezeigt wird, an die sie besonders denken möchten. Die Andacht endet mit einem gemeinsam getippten Vaterunser und dem Segen.

Das Portal „trauernetz.de“ ist eine Kooperation der Evangelischen Landeskirche in Baden, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands. Die Chatandacht am Ewigkeitssonntag wird seit 2009 jedes Jahr angeboten.

epd Landesdienst Niedersachsen-Bremen