Diakoniegemeinschaft zeichnet Sozialprojekte aus

Nachricht 22. Mai 2017

Hannover/Lüneburg. Drei Sozialprojekte aus Lüneburg, Garbsen und Schwanewede erhalten den diesjährigen Ilse & Karl-Rieck-Preis für innovatives diakonisches Handeln. Der Preis ist mit insgesamt 1.000 Euro dotiert und wird am Freitag (26. Mai) zum vierten Mal verliehen, wie die Diakoniegemeinschaft Stephansstift in Hannover als Initiatorin am Sonnabend mitteilte.

Einer der Preise geht an den "Nico-Treff" in Lüneburg, einen 1975 gegründeten Freizeitreff. Dort treffen sich jeden Freitag bis zu 30 Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Einen weiteren Preis erhält die Fahrradwerkstatt "Neuerfahrland" der evangelischen Silvanusgemeinde in Garbsen-Berenbostel. Dort kommen seit 2007 rund 20 Personen zusammen, um gebrauchte Fahrräder herzurichten. Ein dritter Preis ist für die Ökumenische Initiative für Flüchtlinge in Schwanewede bei Bremen bestimmt. Sie betreibt seit 22 Jahren ein internationales Frauencafé mit Kinderbetreuung.

Der Preis erinnert an Ilse und Karl Rieck, zwei Förderer von Diakonie und Kirchenmusik, die ihr Erbe für diese Zwecke eingesetzt hatten. Zur 1869 gegründeten Diakoniegemeinschaft Stephansstift gehören heute rund 400 Mitglieder, überwiegend in Niedersachsen. Sie engagiert sich nach eigenen Angaben für diakonische Aufgaben der Kirche in der Gesellschaft sowie für notleidende und geschädigte Menschen.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen