Konferenz für eine solidarische Rentenpolitik

Nachricht 04. Mai 2017

Hannover. Oftmals erwecken Diskussionen um das Thema Rente den Eindruck, sie seien nur für ältere Menschen interessant. Doch das genaue Gegenteil ist der Fall: Von der künftigen Rentenpolitik hängt es ab, ob das Geld auch in Zukunft für das Leben im Alter und gesellschaftliche Teilhabe reicht. Und auch ein zweiter Punkt betrifft alle Menschen rund um das Thema Rente. Soll der Sozialstaat weiterhin abgebaut und Lebensrisiken privatisiert werden oder ist die Rentenpolitik ein Mittel, um soziale Teilhabe zu garantieren und offensiv der sozialen Spaltung der Gesellschaft entgegen zu wirken?

Die Zukunft unserer Renten möchten wir auf einer Tageskonferenz diskutieren, die Veranstaltung richtet sich vor allem auch an jüngere Interessierte und Fachleute/Multiplikator_innen. Die Konferenz soll einen Überblick über die aktuelle Rentenpolitik geben. Zugleich wollen wir eine Auseinandersetzung mit Argumenten derer führen, die sich für eine Privatisierung der Altersvorsorge einsetzen. Anhand anderer europäischer Rentenmodelle soll aufgezeigt werden, dass die Rentenpolitik nicht alternativlos ist, sondern von unserem gemeinsamen politischen Gestaltungswillen abhängt. Die Konferenz möchte dabei eine Grundlage u.a. für Interessenvertreter/-innen bieten, die Frage der Altersvorsorge gesetzlich, tarifvertraglich und auf betrieblicher Ebene zu gestalten.

Mittwoch, 10. Mai 2017, 10 – 16 Uhr
Veranstaltungszentrum „Rotation“ in den ver.di-Höfen, Goseriede 10, 30159 Hannover

Öffentlichkeitsarbeit im Haus kirchlicher Dienste