Superintendentin Heike Burkert verlässt Kirchenkreis Wesermünde

Nachricht 03. Mai 2017

Wesermünde/Bad Fallingbostel. Am 28. April ist Superintendentin Heike Burkert vom Kirchenvorstand der St. Dionysius-Gemeinde in Bad Fallingbostel als Pastorin gewählt worden. Wenn gegen die Wahl durch den Kirchenvorstand keine Einsprüche erhoben werden, wird sie im Juli den Kirchenkreis Wesermünde verlassen.

Sechs Jahre hat Heike Burkert als Superintendentin den Kirchenkreis Wesermünde geleitet. „Ich schaue gerne auf diese Zeit zurück“, so die leitende Theologin. „Die ersten Jahre waren sehr geprägt durch die Fusion der beiden Kirchenkreise Wesermünde-Süd und –Nord zu einem nun gemeinsamen Kirchenkreis. Aber da ist der Kirchenkreis nun auf einem guten Weg.“

Eine weitere Fusion folgte mit den Kirchenkreisämtern in Bad Bederkesa und Bremerhaven.  „Hier standen wir als Kirchenkreis vor der Aufgabe, ein  Konzept für die Immobilie in Bad Bederkesa zu entwickeln. Aber auch dies ist nun mit einem guten Ergebnis abgeschlossen, alle Dienste haben die Räume bezogen und ihre Zusammenarbeit dort aufgenommen.“

Inhaltlich hat Heike Burkert die verschiedenen Gemeinden mit ihren jeweiligen Herausforderungen begleitet und mit zwei Zukunftstagen unter ihrer Leitung zum Thema „Gottesdienst“ sowie „Motivation und Begeisterung" Schwerpunkte im Kirchenkreis gesetzt.

Trotz dieser erfolgreichen Arbeit zieht es die bisherige Superintendentin zurück ins Gemeindepfarramt. „Ich möchte in meinem Dienst als Pastorin und Theologin gerne wieder stärker Kirche vor Ort gestalten und mit den Menschen dort Gemeinde entwickeln“, so Burkert.

Hans Schöttke, Vorsitzender des Kirchenkreistages, bedauert die Entscheidung der Superintendentin: „Es ist sehr schade, dass Heike Burkert uns verlassen wird. Ich schätze die Zusammenarbeit mit ihr sehr. Aber ich verstehe ihre Entscheidung, denn sie ist mit Leib und Seele Pastorin, Seelsorgerin und Predigerin.“ 

Auch Landessuperintendent Dr. Hans Christian Brandy sagt: „Die Entscheidung von Heike Burkert erfüllt mich mit großem Bedauern, aber auch mit Verständnis. Ich habe die Zusammenarbeit mit ihr außerordentlich geschätzt und auch im Kirchenkreis immer nur anerkennende Worte über ihren Dienst als Leitungsperson  gehört. Heike Burkert hat sich mit großem Engagement für ihren Kirchenkreis eingesetzt und insbesondere das Zusammenwachsen zu einem Kirchenkreis erfolgreich gestaltet. Aber ich habe großen Respekt dafür, dass Sie nach Jahren der Leitung aus eigenem Entschluss wieder Gemeindepastorin sein und so der eigenen Berufung folgen möchte.“

Sonja Domröse, Pressesprecherin Sprengel Stade