Kinofilm und Gesprächsangebote zum Welthospiztag in Winsen

Nachricht 26. September 2022
Anja Wunderlich Welthospiztag
Hospizdienstkoordinatorin Anja Wunderlich ist am Welthospiztag (8.10.) zusammen mit anderen Engagierten für Informationen und Gespräche am Stand in der Winsener Fußgängerzone. Foto: Malte Frackmann

Am Samstag, 8. Oktober, ist Welthospiztag. Der Ambulante Hospizdienst Winsen ist dazu am Vormittag von 10 bis 12 Uhr mit einem Stand in der Fußgängerzone vertreten. Hier können sich Interessierte über die verschiedenen Angebote informieren oder einfach zu einem Gespräch vorbeischauen. Koordinatorin Anja Wunderlich wird ebenso vor Ort sein wie zwei ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und eine Krankenschwester der Palliativstation Winsen.

Am Mittag (12:30 Uhr) zeigt das Kinocenter Winsen den Film „Wer wir gewesen sein werden“. Basierend auf seiner realen persönlichen Verlusterfahrung erzählt Filmemacher Erec Brehmer eine ergreifende Geschichte über Identität nach dem Verlust eines geliebten Menschen - und eine Liebesgeschichte über den Tod hinaus. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch. Die haupt- und ehrenamtlichen Hospizdienstmitarbeitenden schaffen Raum für den gemeinsamen Gedankenaustausch. 

Am Vorabend des Welthospiztages, am Freitag, 7. Oktober um 19 Uhr, lädt Pastorin Andrée Möhl-Berndt zu einem Gottesdienst in die St. Michaels-Kirche in Stelle ein. Gemeinsam mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden gestaltet die Pastorin einen sehr persönlichen Gottesdienst mit verschiedenen Blicken auf die Hospiztätigkeit, in denen die Haltung und die verschiedenen Aspekte in der Begleitung von Sterbenden und ihren Familien deutlich werden. Im Anschluss haben die Gottesdienstbesucher die Möglichkeit, eine Kerze zu entzünden und zum Gespräch zusammenzukommen.

Über den Welthospiztag und den Ambulanten Hospizdienst Winsen:
Am 8. Oktober ist Welthospiztag. Unter dem Motto „Hospiz kann mehr“ der Ambulante Hospizdienst Winsen auch in diesem Jahr über die Möglichkeiten hospizlicher Begleitung und palliativer Versorgung. 

„Bei schwerer Krankheit und am Lebensende haben viele Menschen Angst vor Schmerzen, vor dem Alleinsein oder davor, anderen eine Last zu sein“, erklärt Andrea Kenne, Koordinatorin beim Ambulanten Hospizdienst Winsen. „Dass es für all diese Fragen vielfältige Unterstützungsangebote gibt, ist leider immer noch zu wenig bekannt.“

Der Ambulante Hospizdienst Winsen setzt sich dafür ein, schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, genau hinzuhören und einfühlend zu begleiten. „Das wollen wir gemeinsam mit allen interessierten Menschen in Winsen anlässlich des Welthospiztages feiern, vor allem aber möchten wir unsere Arbeit vorstellen“, so Koordinatorin Andrea Kenne: „Auch auf unserer Homepage, am Telefon oder im Einzelgespräch informieren wir gerne zu unseren Angeboten.“

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Winsen