Visitation: Regionalbischof Friedrich Selter besucht den Kirchenkreis Grafschaft Diepholz

Nachricht Diepholz, 05. September 2022

Diepholz. Mit einem Visitations-Gottesdienst am Sonntag in St. Nicolai in Diepholz begann die Visitation des Kirchenkreises Grafschaft Diepholz durch Regionalbischof Friedrich Selter. Der Begriff Visitation leitet sich aus (lat.) visitatio ‚Sehen, Besichtigung, Besuch‘ ab. Visitationen gibt es als kirchenleitende Maßnahme seit dem 16.Jahrhundert. Galten sie früher der Überprüfung von evangelischer Lehre und Kirchenordnung, so haben sie heute beratenden, ermutigenden Charakter und dienen als Bestandsaufnahme und zur Weiterentwicklung kirchlicher Arbeit. Ein solcher Besuch findet üblicherweise alle sechs Jahre statt. Regionalbischöfe visitieren Kirchenkreise; einzelne Kirchengemeinden visitiert ein Superintendent bzw. eine Superintendentin.

Für Friedrich Selter ist es die erste Visitation als Regionalbischof. „Visitationen von Gemeinden sind mir aus meiner Zeit als Superintendent im sowohl städtisch als auch dörflich geprägten Kirchenkreis Göttingen vertraut. Vor dem Hintergrund des Zukunftsprozesses unserer Landeskirche bin ich gespannt darauf, die Kirchenkreise als Ganze zu betrachten. Besonders neugierig bin ich auf innovative Ansätze, die einen weiten Horizont aufweisen. Durch diese „Brille“ möchte ich auch Betriebe und Einrichtungen außerhalb von Kirche wahrnehmen.“

Eine Visitation dauert bis zu drei Wochen. In den Gesprächen, die Regionalbischof Selter mit Mitarbeitenden- und Leitungsteams sowie Ehrenamtlichen führen wird, geht es auch um Visionen und Ziele des Kirchenkreises und seiner Einrichtungen. Um die dreißig Termine wird der Leitende Geistliche im Kirchenkreis Diepholz wahrnehmen, darunter Besuche in Unternehmen und Begegnungen mit Vertrer*innen aus Politik, Verwaltung und Schulleitung.

Superintendent Marten Lensch leitet den Kirchenkreis Grafschaft Diepholz, der aus 23 Kirchengemeinden mit rd. 44.000 Gemeindemitgliedern besteht. Der evangelisch-lutherische Sprengel Osnabrück ist eine Kirchenregion innerhalb der Landeskirche Hannovers, besteht aus fünf Kirchenkreisen und wird von Regionalbischof Friedrich Selter seit März 2021 geleitet.

Auftakt der Visitation war der Festgottesdienst am Sonntag, den Superintendent Marten Lensch, die Pastorinnen Kathrin Wiggermann, Gesa Junglas und Ulla Schmidt-Lensch, Diakonin Frauke Laging sowie Pastor Stephan Winter verantworteten. Begrüßt wurde außerdem Pastorin Ulla Schmidt Lensch, die künftig mit einer Viertelstelle die Diepholzer Gemeinden unterstützt. Im Anschluss an den Gottesdienst luden die drei Gemeinden zu einem Imbiss ein und der Möglichkeit, mit Regionalbischof Friedrich Selter ins Gespräch zu kommen und Pastorin Schmidt-Lensch kennen zu lernen. 

Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Osnabrück