Notfallseelsorge Harzer Land erhält 1000 Euro aus Ehrenamtsfonds

Nachricht Osterode am Harz, 03. Februar 2022

Menschen in akuten Notsituationen unterstützen

Osterode am Harz. Wenn der Pieper geht, kommt es auf jede Minute an. Denn dieses Alarmsignal signalisiert der oder dem diensthabenden Notfallseelsorger*in, dass ein Mensch akut Hilfe und Beistand benötigt. Manchmal handelt es sich um einen Verkehrsunfall, bei dem jemand plötzlich zu Tode gekommen ist. Aber auch mit Suiziden, plötzlichem Kindstod, Wohnhausbränden, Gewaltverbrechen oder der Überbringung einer Todesnachricht muss die Notfallseelsorge Harzer Land umgehen, die derzeit aus sieben haupt- und sieben ehrenamtlichen Mitgliedern besteht und bereits 2002 von Pastor Horst Reinecke gegründet wurde. Für das große Engagement erhielt das Team am Mittwoch im Beisein von Osterodes Bürgermeister Jens Augat im Ratssaal von Frank Uhlenhaut 1000 Euro aus dem Ehrenamtsfonds der HarzEnergie. „Wir als Stadt Osterode freuen uns sehr, die Gelder aus dem Ehrenamtsfonds weitergeben zu können. Und diese Spendensumme kommt an der richtigen Stelle an“, kommentierte der Bürgermeister als Gastgeber. Und Frank Uhlenhaut von der HarzEnergie ergänzte: „Schön, dass die Notfallseelsorge Harzer Land für die Gelder aus dem Ehrenamtsfonds vorgeschlagen wurde und wir damit Menschen in akuten Notsituationen unterstützen zu können. Ich wünsche Ihnen für Ihre weitere Arbeit alles alles Gute.“ Der Ehrenamtsfonds der HarzEnergie besteht bereits seit 2017 und unterstützt jährlich ehrenamtliche Initiativen in der Region mit einer Gesamtspendensumme von etwa 130.000 Euro. 

Auch Superintendentin Ulrike Schimmelpfeng dankte für diese großzügige Unterstützung und stellte anschließend die vielseitige Arbeit der Notfallseelsorge Harzer Land vor, die immer dann über den Pieper alarmiert wird, wenn akute seelsorgerische Unterstützung gefordert ist.  „Notfallseelsorge ist ‚Erste Hilfe für die Seele‘ in Notfällen und Krisensituationen – eine große Aufgabe und eine echte Leistung, denn die Einsatzkräfte sind 24/7, 365 Tage im Jahr erreichbar und immer dann zur Stelle, wenn sie von Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr oder auch den Betroffenen selbst über die Leitstelle angefordert werden.“ Notfallseelsorge wendet sich in ökumenischer Weite und Offenheit aber nicht nur an primär Geschädigte, Angehörige und andere Betroffene, sondern auch an die Rettungs- und Einsatzkräfte selbst. Und auch die Notfallseelsorger selbst nehmen manche Schicksalsschläge besonders mit, sodass sie in Nachbetrachtungen darüber reden und selbst Supervisionen in Anspruch nehmen. „Danke für die große Wertschätzung in Form dieser Spendensumme, die wir für die Fort- und Weiterbildung in der Notfallseelsorge Harzer Land einsetzen werden“, bedankte sich auch Horst Reinecke, der kommissarisch Leitende Notfallseelsorger und Sprengelbeauftragte für Notfallseelsorge im Sprengel Hildesheim-Göttingen. 

2021 waren die Teammitglieder der Notfallseelsorge Harzer Land zu insgesamt 77 Einsätzen unterwegs. Die Arbeit der Notfallseelsorge geschieht im Wesentlichen durch Beziehung und Kommunikation, seelsorgliches Gespräch und die Präsenz des Seelsorgers oder der Seelsorgerin vor Ort. „Nicht nur reden, sondern auch schweigen können. Zuhören, das ist in den meisten Fällen das Wichtigste. Wir gehen auf das ein, was der zu Betreuende in der jeweiligen Situation braucht“, beschreibt die ehrenamtliche Notfallseelsorgerin Elisabeth Hille die Vorgehensweise. Die Notfallseelsorge Harzer Land erweitert gerne ihr Team, wenn sich geeignete Teilnehmer für die Ausbildung melden. „Wir können immer Leute gebrauchen – sie müssen nur für diese ganz besondere Aufgabe geeignet sein“, verdeutlicht Horst Reinecke. Merkmale sind zum Beispiel eine gute Selbstreflexion und psychische Stabilität und die- oder derjenige sollte vorurteilsfrei und emphatisch sein sowie gut zuhören können. Die insgesamt etwa 1,5-jährige Ausbildung über das Zentrum für Seelsorge und Beratung in Hannover startet mit einem verpflichtenden Infoabend, bei dem beide Seiten schauen können, ob es passt. Interessierte an der Arbeit der Notfallseelsorge Harzer Land, die am 9. September 2022 ihr 20-jähriges Bestehen feiert, erhalten Informationen unter: https://notfallseelsorge-harzer-land.wir-e.de/
 

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Harzer Land