Superintendent Dr. Joachim Jeska startet neue Gottesdienstreihe

Nachricht Osnabrück, 06. Januar 2022

Einen Blickwechsel wagen

Osnabrück. Ungewohnte Perspektiven eintragen in das gewohnte Gottesdienstgeschehen, dieses Ziel verfolgt die neue Gottesdienstreihe „Blickwechsel“, die Superintendent Dr. Joachim Jeska im Januar startet. Der leitende Geistliche des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Osnabrück lädt Menschen zum Predigen ein, die keine Ausbildung im Pfarramt haben. Der Startschuss fällt am Sonntag, 16. Januar, um 10 Uhr in der Osnabrücker Kirche St. Marien. Dann wird Prof. Dr. Arist von Schlippe aus seiner Sicht als Experte für Familienpsychologie an einen biblischen Text herangehen.

Prof. Dr. Arist von Schlippe als Gast-Prediger
„Wenn man es genau nimmt, liegt dieser Start schon ein paar Tage zurück“, berichtet Jeska. Zum Konzept der Reihe „Blickwechsel“ gehöre auch eine Vorbereitung des Gottesdienstes, die Jeska gemeinsam mit dem/ der Gast-Prediger*in mache. „Diese Vorüberlegungen haben Prof. von Schlippe und ich bereits abgeschlossen“, erklärt Jeska. Arist von Schlippe ist Diplom-Psychologe, Psychotherapeut und hat einen Lehrstuhl für „Führung und Dynamik von Familienunternehmen“ am Wittener Institut für Familienunternehmen inne. Der Experte für Familienpsychologie lebt in Osnabrück. Zu seiner Motivation für den Blickwechsel sagt er: „Seit wir vor mehr als 40 Jahren nach Osnabrück gezogen sind, ist die Marienkirche „meine Kirche“, der ich mich sehr verbunden fühle. Daher war es für mich keine Frage, die freundliche Einladung von Superintendent Jeska anzunehmen. Ich werde über ein Thema sprechen, das mich in meiner beruflichen Arbeit mit Familien immer wieder beschäftigt – unser Verständnis von Gerechtigkeit.“

Etwa sechs Mal pro Jahr möchte Superintendent Jeska den „Blickwechsel“ wagen und dabei in unterschiedlichen Kirchen des Kirchenkreises vor Ort sein. Die Idee dazu kam im Gespräch zwischen Joachim Jeska und Arist von Schlippe auf, der bereits einmal im Rahmen der früheren ‚Bürgerkanzel‘ aktiv war. „Wir wollten daran anknüpfen, aber dem Ganzen auch eine neue Form geben“, sagt Jeska. Die Gast-Prediger*innen werfen aus ihrer beruflichen oder privaten Perspektive einen ganz eigenen Blick auf biblische Texte. Und nicht nur auf die, auch der Ablauf des Gottesdienstes wird gemeinsam besprochen. Im Anschluss an den Gottesdienst erhielten auch alle Gottesdienstbesucher*innen Gelegenheit, mit dem Predigenden ins Gespräch zu kommen. „Entweder als ‚Talk am Turm‘ oder auch im Gemeindehaus, je nachdem, was gerade möglich ist“, kündigt der Superintendent an. 

Der erste Blickwechsel-Gottesdienst beginnt am Sonntag, 16. Januar, um 10 Uhr in der St.-Marien-Kirche in der Osnabrücker Innenstadt, der zweite wird Ende Februar in der St. Michaelis-Kirche stattfinden. Weitere sind in Planung.

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Osnabrück