Mehrere Einsegnungen in und um Hannover

Nachricht 17. September 2021

In den letzten Tagen wurden viele Diakon*innen in ihre Dienste eingesegnet - hier stellen wir Tanja Ullmann, Anne-Kathrin Marmann und Alexander Diße vor. Allen wünschen wir alles Gute und Gottes Segen!

Seelze: Tanja Ullmann

Am vergangenen Wochenende wurde Tanja Ullmann von Superintendent Karl Ludwig Schmidt in der St. Martinskirche in Seelze in das Amt als Diakonin eingesegnet. "Ich freue mich, dass ich meiner Berufung nachgehen darf und sowohl privat als auch beruflich an Gottes Reich bauen kann, das ist für mich ein Geschenk", sagt Tanja Ullmann.

"Nachdem ich als Jugendliche nahezu jede freie Minute in verschiedenen Kirchen verbracht habe, kam mir erst 2015 auf dem Kirchentag die Frage in den Sinn, warum ich nie darüber nachgedacht habe, bei der Kirche zu arbeiten. So kam ich dann zu meinem Studium," so Tanja Ullmann, die vor ihrem Studium "Religionspädagogik und Soziale Arbeit" an der Hochschule Hannover als Ergotherapeutin gearbeitet hat.

Während ihres Studiums arbeitete sie nebenbei in der psychosozialen Betreuung von Menschen mit HIV. Ihr Integriertes Berufsanerkennungsjahr absolvierte sie in der Ev.-Luth. Jakobi-Kirchengemeinde Kirchrode und im Diakonischen Werk Hannover in der Abteilung Kirchenkreissozialarbeit. Seit Februar dieses Jahres ist Tanja Ullmann als Regionaldiakonin in der Kirchenregion Seelze für die Kirchengemeinden St. Michael Letter, St. Martin Seelze, Zum Barmherzigen Samariter Lohnde, Barbara Harenberg und Dreieinigkeit Kirchwehren tätig tätig. 

Der Stadtkirchenverband gratuliert Tanja Ullmann zu ihrer Einsegnung und wünscht ihr Gottes Segen. 

Hügelig Kreativbüro

Berenbostel: Anne-Kathrin Marmann

Anfang September wurde Anne-Katrin Marmann bei strahlendem Sonnenschein in der Silvanuskirchengemeinde in Berenbostel von Superintendent Karl Ludwig Schmidt in ihr Amt als Diakonin eingesegnet. Die Hannoveranerin ist seit Mai 2021 als Diakonin in der Gemeinwesenarbeit und Konfirmanden- und Jugendarbeit tätig. Sie ist zu 50% in der Silvanuskirchengemeinde Garbsen bei dem ökumenischen Sozialprojekt Neuland eingesetzt und zu 50% in Elternzeitvertretung in der Petri-und-Nikodemuskirchengemeinde in Hannover tätig.

Anne-Katrin Marmann hat Religionspädagogik und Soziale Arbeit an der Hochschule Hannover studiert. Anschließend absolvierte sie ihr integriertes Berufsanerkennungsjahr in der Willehadi-Kirche Garbsen und der Evangelischen Jugendwerkstatt Garbsen und arbeitete daraufhin bei Pro Beruf GmbH als Sozialpädagogin und Ausbildungsleiterin. Anne-Katrin Marmann verfügt über vielfältige Erfahrungen, die sie - mal ehrenamtlich, mal hauptamtlich - in der sozialen Arbeit in Wohnheimen, Jugendzentren, Suppenküchen und Kindergärten in verschiedenen Städten gesammelt hat.
Über Ihre Tätigkeit als Diakonin sagt Anne-Katrin Marmann: "Die Arbeit mit Menschen, die Begegnungen und Gespräche auf Augenhöhe, füreinander da sein und sich gemeinsam auf den Weg machen. Das ist mir besonders wichtig und bereitet mir am meisten Freude an meiner Arbeit."

Stadtkirchenverband Hannover

Hannover: Alexander Diße

Alexander Diße ist seit November 2020 festes Mitglied des Evangelischen Stadtjugenddienst Hannover. Nun wurde der gebürtige Weserbergländer von Stadtsuperintendent Rainer Müller-Brandes feierlich in sein Amt als Diakon auf der Eichenkreuzburg in der Wedemark eingesegnet.

„Ich habe seit meinem 14. Lebensjahr sehr viel Zeit in der Jugendarbeit verbracht. Die ersten Jahre waren geprägt von einem Jugendkreis und Freizeiten. Hier wurde für mich Gemeinschaft und Glaube erfahrbar gemacht,“ sagt der 30-Jährige, „Ich habe mich entschieden Diakon zu werden, weil mich die Jahre in der Jugendarbeit sowie mein Studium der Religionspädagogik und Soziale Arbeit in Hannover deutlich geprägt haben. Es bereitet mir viel Freude mit Menschen in Kontakt zu treten und mit ihnen darüber zu sprechen, wie sie Kirche und Glauben sehen und verstehen. Ich entscheide mich aber auch für diesen Beruf, weil ich denke, dass es Veränderungen braucht und wir Prozesse innerkirchlich neu denken müssen“.

Während seines Studiums hat Alexander Diße für das Diakonische Werk FSJ- und BFD-Seminare gegeben sowie verschiedene Veranstaltungen am Campus organisiert. 2019 schloss er das Studium mit dem Bachelorabschluss ab und begann sein Anerkennungsjahr im Evangelischen Stadtjugenddienst Hannover. „Ich habe vor allem dort und in der Jugendkirche gemerkt, dass hier Glaube und Gemeinschaft nochmal ganz anders gelebt werden. Menschen kommen, weil sie es wollen und es brauchen und der Diskurs über Glauben und ein Nachhaltiges Leben steht im Vordergrund. Wir gehen darüber in den Austausch und jede und jeder hat die Chance ehrlich zu sagen, wie der eigene Glaube aussieht oder eben auch nicht“, so Diße.

Die verschiedenen Aufgaben im Evangelischen Stadtjugenddienst empfindet Diße als fordernd und gleichzeitig völlig erfüllend. Ob JuLeiCa, Paddeltouren, Kurzfilmabende, Osternächte oder Live-Hörspiele – das Angebot ist vielfältig. „In allen Bereichen werden andere Kompetenzen gefragt, vieles muss aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden und es verlangt immer ein wenig Spontanität“, fährt Diße fort, „Ich sehe in diesem Beruf auch immer wieder das kritische Hinterfragen der eigenen Arbeit an erster Stelle, damit wir flexibel und nicht in alten Traditionen stecken bleiben. Der schnelle gesellschaftliche Wandel muss im Fokus stehen und in unsere Arbeit mit einbezogen werden.“

Stadtkirchenverband Hannover