Einführung von Pastor Johann-Hinrich Witzel im Eichsfeld

Nachricht Wollershausen, 07. September 2021

Brot und Mettwurst zur Begrüßung

Wollershausen. Gieboldehausen und Wollershausen haben seit dem 1. September einen neuen Pastor: Johann-Hinrich Witzel. Er wird auch die Region Eichsfeld mit einem Stellenanteil unterstützen. Am Sonntagnachmittag wurde er bei herrlichem Spätsommerwetter bei einem Open-Air-Gottesdienst vor dem Dorfgemeinschaftshaus in Wollershausen vor zahlreichen Gästen von Superintendentin Ulrike Schimmelpfeng in sein Amt eingeführt. „Ihnen ist wichtig, sich mit den Menschen auf den Weg zu machen, die auf der Suche sind und Sie sagen, dass man reich wird, wenn man mit den Menschen anderer Kultur ins Gespräch kommt“, führte die Superintendentin aus und betonte auch Witzels eindrucksvolle Vita und seinen Schatz an Erfahrungen. „Die Gemeinde freuen sich, dass Sie ihr neuer Pastor sind. Noch ein Tipp von mir an die Gemeinden: Hören Sie auf die neuen Gedanken, die ihr neuer Pastor mitbringt.“ So ertönte nach seiner Einführung und Segnung langanhaltender Applaus. Pastor Johann-Hinrich Witzel dankte der Festgemeinde und ging in seiner Predigt darauf ein, wie die Gemeindemitglieder miteinander umgehen sollten, um ein heilsamer Ort zu sein. „Das Wohl der Gemeinde und jedes einzelnen von uns liegt nicht in unserer Hand – auch nicht in der Hand der Pastoren. Es bleibt ein Geschenk des Heiligen Geistes.“ Umso wichtiger sei es, auch und gerade in schweren Zeiten, dass die Gemeinde im Glauben stehe. Das tut sie! - Lassen Sie uns füreinander Tröstende und Getröstete sein.“ Witzel dankte den Vakanzvertretern, den Pastoren Horst Reinecke, der den Gottesdienst mit gestaltete, und Klaus-Wilhelm Depker für ihren segensreichen Dienst, bevor er nach Art des Eichsfeldes in den Orten willkommen geheißen wurde: Von den Kirchenvorständen gab es statt Brot und Salz, Brot und Eichsfelder Mettwurst. Und die Bürgermeister der Ortschaften, Maria Bock für den Flecken Gieboldehausen und Holger Bode für die Gemeinde Wollershausen, übergaben dem neuen Pastor jeweils die „wirklich allerletzte Ausgabe“ ihrer Chronik. Die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes übernahmen Blechbläser aus dem Kirchenkreis Harzer Land, Leonie Wulff an der Querflöte und Yannick Bode an der Orgel. Anschließend blieb Gelegenheit, bei schönstem Sommerwetter und Kaffee und Kuchen mit Johann-Hinrich Witzel ins Gespräch zu kommen und den neuen Pastor willkommen zu heißen. 

Geboren ist Johann-Hinrich Witzel 1960 in Hannover und aufgewachsen in Herzberg, keine zwölf Kilometer von Gieboldehausen entfernt. Nach seinem Studium der Theologie ab Wintersemester 1978 in Göttingen, Bern (CH), Heidelberg und nach dem 1. theologischen Examen Aufbaustudium und Forschungszeit in Genf (Universität und Ökumenischer Rat der Kirchen), verschlug es Johann-Hinrich Witzel für sein Vikariat in die Paulusgemeinde in Burgdorf bei Celle und in das Predigerseminar Hildesheim. Berufliche Stationen waren im Anschluss das Evangelische Studienwerk Villigst e.V. in Schwerte/Ruhr, der Dienst als Gemeindepastor in Waake und Bösinghausen im Kirchenkreis Göttingen-Süd und seine Tätigkeit als Pastor auf Landeskirchenebene in Leitungsfunktion für eine Einrichtung für Ökumenisches Lernen, internationale Partnerschaften Kirchlicher Entwicklungsdienst, Friedensarbeit und kirchliche Arbeit mit Ausländern. 2009 war Johann-Hinrich Witzel Pastor im Bischofsbüro des Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann in Hannover und von 2009 bis 2016 Hochschul- und Studierendenpfarrer in Halle/Saale tätig. Von 2016 bis heute hatte er eine „bewegliche Pfarrstelle“ mit pfarramtlichen Tätigkeiten in verschiedenen Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland inne. Seit 1990 ist er verheiratet, Johann-Hinrich Witzel und seine Ehefrau haben eine 17-jährige Tochter.

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Harzer Land