Stephan Schaede als Regionalbischof in Lüneburg eingeführt

Nachricht 19. Juli 2021

Lüneburg, Loccum. Der Theologe Stephan Schaede ist neuer Regionalbischof im evangelischen Kirchensprengel Lüneburg. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister führte den 57-Jährigen am Sonntag in einem Gottesdienst in der Lüneburger St. Johanniskirche offiziell in das Leitungsamt ein. Der bisherige Leiter der Evangelischen Akademie Loccum hat die Nachfolge von Dieter Rathing angetreten. Rathing (64) ist im Frühjahr in den Ruhestand getreten und wurde in dem Gottesdienst offiziell verabschiedet.

In seiner Predigt ging Schaede der Frage nach, was der Kirche in Zeiten zunehmender Austritte neue Begeisterung und Energie geben könne. Er rief dazu auf, sich dabei auf die Kraft Gottes und den Glauben an Jesus zu konzentrieren. „Gott, der Schöpfer dieser Welt, kann nicht anders, als mitten hinein in das Leben zu gehen“, betonte Schaede. „Wir brauchen keine andere Erleuchtung, keine andere Offenbarung, keine Stimme des Gewissens, keinen Blitz, der aus dem Himmelsgewölbe herabfährt.“ Es gehe darum, die Wege von Jesus nachzuvollziehen und „diesen Namen in der Seele zuzulassen“.

Schaede war seit April 2010 Direktor der Akademie in Loccum bei Nienburg. Von 2004 bis 2010 führte er den Forschungsbereich Religion, Recht und Kultur der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg, einem Forschungsinstitut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Schaede studierte Evangelische Theologie und Philosophie in Tübingen, Rom und Göttingen. Er ist verheiratet mit der Pfarrerin und Theologin Ina Schaede und Vater von vier Töchtern. Seit 2010 ist er Mitglied der Kammer für Theologie der EKD, seit 2014 gehört er zum Kuratorium der Konrad-Adenauer-Stiftung. Aktuell wirkt er zudem als Sprecher der Initiative Niedersächsischer Ethikrat.

Der Sprengel Lüneburg ist einer von sechs Bezirken der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Zwischen Hittfeld im Norden und Wolfsburg im Süden, Walsrode im Westen und Lüchow-Dannenberg im Osten erstreckt sich die Region mit zehn Kirchenkreisen. In den insgesamt rund 250 Kirchengemeinden mit mehr als 500.000 Gemeindemitgliedern sind 360 Pastorinnen und Pastoren tätig.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen