LeseReise zu Harald Welzer

Nachricht 09. Februar 2021

Hannover. „Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen“, so lautet eins der Bücher des Soziologen Harald Welzer. Dort schreibt er: „‚Die fetten Jahre sind vorbei‘ könnte ja auch als frohe Botschaft verstanden werden, in einer Welt, in der mehr Menschen an Übergewicht als an Unterernährung leiden, in der die Autos, die Schiffe, die Häuser immer fetter werden. Jetzt kommen leichtere, schlankere, sportlichere Zeiten. Der einzige Grund, aus dem ein Weiterbauen am zivilisatorischen Projekt nicht attraktiv sein sollte, ist Phantasielosigkeit.“

Es sind Sätze wie diese, die eine Lektüre von Harald Welzer so anregend machen. Laura Rinderspacher und Dr. Matthias Jung vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers laden zur digitalen LeseReise via Zoom ein. An drei Abenden wird es Lesehilfen und kleine Aufgaben geben und genügend Zeit zur Diskussion über die Thesen des 2019 erschienenen Buches.

Der Fokus liegt auf der Frage, wie Harald Welzers Gedanken im Jahr 2021 auf dem Hintergrund von fortschreitender Klimakrise und COVID19-Pandemie gelesen werden.

Die Reise geht über drei Termine: 23. Februar, 23. März und 27. April, jeweils von 19.00 – 20.30 Uhr. Der Clou: Für den letzten Abend hat der Autor Harald Welzer zugesagt, dabei zu sein, Fragen zu beantworten und mit den LeseReisenden zu diskutieren.

Das Haus kirchlicher Dienste unterstützt und ergänzt als übergemeindliche Einrichtung die Arbeit der Kirchengemeinden in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Aktuelle Themen und Fragestellungen werden hier aufgegriffen und zentral bearbeitet, so dass die Inhalte für die kirchliche Arbeit vor Ort zur Verfügung stehen. Zu den wesentlichen Aufgaben der Referentinnen und Referenten gehören die Entwicklung und Bereitstellung von Materialien, die Weiterbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen, die individuelle Beratung sowie der inner- und außerkirchliche Dialog.

Öffentlichkeitsarbeit im HkD