Kristin Volkmer als Diakonin eingesegnet

Nachricht 07. Dezember 2020

Mitten in der Corona-Zeit als Jugenddiakonin neu zu starten, das ist eine besondere Herausforderung. So geht es Diakonin Kristin Volkmar in Gifhorn, die gestern von Regionalbischof Dieter Rathing eingesegnet wurde. Die kreative und lebensfrohe 26jährige wird trotz der aktuellen Beschränkungen Zugang zu Jugendlichen der Stadt Gifhorn finden, da ist sie zuversichtlich. Im feierlichen Gottesdienst ihrer Einsegnung sagte der Regionalbischof: „Kristin Volkmar ist keine, in in entweder-oder denkt, sondern die vielfältigen Möglichkeiten evangelischer Jugendarbeit im Blick hat.“

Die vier Gifhorner Stadtgemeinden freuen sich, nach langer Vakanz wieder eine Ansprechpartnerin für die Jugendarbeit zu haben. Pastor Michael Groh knüpfte an das Adventslied „Macht hoch die Tür“ an und sprach Kristin Volkmar zu: „Wir hier in Gifhorn öffnen unsere Türen für dich, Kristin.“

Seit dem 1. September ist Kristin Volkmar in Gifhorn tätig. Die gebürtige Diekholzenerin, ein Ort nahe Hildesheim, hat in ihrem ersten Beruf Erzieherin gelernt. Dann sattelte sie Sozialarbeit und Religionspädagogik auf. Zu ihrer Einführung stellt sie klar: „Mir ist es wichtig, den Jugendlichen in Gifhorn zu vermitteln, dass sich Jede und Jeder auf seine ganz eigene Art einbringen kann und wertgeschätzt wird.“ Erste Eindrücke konnte sie bei den Konfirmationen bekommen, die Corona bedingt alle im Herbst stattgefunden haben. Ihre Arbeit als Diakonin beschreibt sie begeistert als ein Eintauchen in ein Meer von tausend Möglichkeiten. Die Konfis der Stadtgemeinden haben, passend zum Bild des Meeres, ihrer neuen Diakonin viele guten Wünsche auf Papierfische geschrieben, die als Girlande die Kirche schmückten.

Ulla Evertz