Nadin Oldenburg als Diakonin in Bramsche eingesegnet

Nachricht 19. Oktober 2020
Nadin Oldenburg wurde am 16. Oktober als Diakonin eingesegnet. Bild: Benjamin Knorr

Bramsche. Mit einem feierlichen Gottesdienst wurde Nadin Oldenburg am Freitag, 16. Oktober, als Diakonin im Kirchenkreis Bramsche von Superintendent Joachim Cierpka eingesegnet. Als Bibelspruch wählten Nadin Oldenburgs Kolleg*innen für sie „Seid mutig und stark! Habt keine Angst und lasst euch nicht von ihnen einschüchtern! Denn der HERR, euer Gott, geht mit euch. Er hält immer zu euch und lässt euch nicht im Stich!“ (5. Mose, 31,6) aus. 


Die Einsegnung fand im Rahmen des Abschlussgottesdienstes des Konfer-Camps statt. Mehr als 250 Jugendliche waren im Ballsaal dabei, ein Livestream übertrug den Gottesdienst auf YouTube. „Es war mir wichtig, dass möglichst viele Jugendliche dabei sein konnten“, so die 24-Jährige.
Die gebürtige Vehrtenerin war seit der Konfirmation „immer mittendrin“ im Gemeindeleben. „Als Teamerinnen und Teamer profitierten wir davon, dass es damals viele Vakanzen gab. So wurde uns viel Verantwortung übertragen, wir konnten viele eigene Projekte umsetzen. Das war ein tolles Gefühl, zu hören: ,Wir trauen euch das zu‘“, erklärt Nadin Oldenburg. „Und dann war der Gedanke nicht fern, zu sagen: Warum mache ich das nicht beruflich?“


Vor ihrem Studium der Religionspädagogik in Bielefeld-Bethel flog sie für ein Freiwilliges Soziales Jahr nach Südafrika, betreute und unterrichtete Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung. Nun ist sie seit Februar im Anerkennungsjahr in Bramsche.

Themenraum der Landeskirche Hannovers

Nadin Oldenburg ist nun Diakonin in Bramsche. Bild: Benjamin Knorr