Anna Clausnitzer als Diakonin eingesegnet

Nachricht 29. August 2020

„Die Kirche war schon immer in meinem Leben“, sagt Anna Clausnitzer, die heute in der Matthias-Claudius-Gemeinde Kaltenweide-Krähenwinkel von Superintendent Holger Grünjes als Diakonin eingesegnet wurde. „Schon als Kind mochte ich die Kinder-Gottesdienste und fuhr gern mit auf Freizeiten“, sagt die 26-Jährige.

Gebürtig stammt sie aus Coswig in Sachsen, kam für das Studium der sozialen Arbeit und Religionspädagogik aber nach Hannover. „Mir war klar, dass ich beruflich mit Menschen arbeiten möchte. Ich mag die Vielseitigkeit, mit unterschiedlichen Altersgruppen, von Kindern über Konfirmand*innen und Teamer*innen, bis zu ehrenamtlichen Erwachsenen zusammenzuarbeiten.“

Seit Oktober 2019 ist sie nun als Diakonin im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen tätig, ihre Einsegnung hat sich wegen der Corona-Pandemie verschoben. Ihr Bibelspruch ist „Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“ (1. Korinther 13,13). „Dieser Spruch begleitet mich schon lange“, erklärt Anna Clausnitzer, „ich finde an ihm schön, dass er neben der Liebe den Glauben und die Hoffnung hervorhebt.“

Christine Warnecke