Regionalbischof Hans Christian Brandy ordiniert Pastor Peter Klindworth in Rotenburg

Nachricht 17. Juni 2020

Rotenburg. In einem Kreis von drei Dutzend Personen hat Hans Christian Brandy am vergangenen Sonntag in der Rotenburger Auferstehungsgemeinde Peter Klindworth zum Pastor ordiniert. Der 49-jährige Geistliche hatte sich zuvor durch eine Quereinsteiger-Ausbildung zum Theologen qualifizieren lassen. In seiner Predigt betonte Regionalbischof Brandy die bisherigen Erfahrungen Klindworths: „Sie sind aus den fruchtbaren Erfahrungen im Diakonenberuf heraus den Weg auf den Beruf des Pastors zugegangen und bringen viel gelebtes Leben mit ein.“

Als Ordinationswort hatte der Theologe ein Bibel-Wort gewählt, in dem Jesus von sich als dem Weinstock spricht. „Das Bild vom Weinstock und den Reben zeigt, wie der Dienst eines Pastors fruchtbar sein und sich eine Gemeinde und eine Kirche weiter entwickeln kann“, so Brandy.  „Die Reben brauchen die Verbindung zum Weinstock. Wir sind auf die Gottesnähe angewiesen, wenn unser Tun fruchtbar sein und etwas Gutes bringen soll für die Menschen und die Gesellschaft.“

Peter Klindworth ist seit dem 1. Juni Pastor der Auferstehungsgemeinde und komplettiert damit die Riege der Hauptamtlichen in der Region. Mit Blick auf seine lange Berufserfahrung sagt er: „Ich bin alter Hase und Küken zugleich“, und lacht.

Der gebürtige Oldenburger absolvierte zuerst eine Lehre als Industrieelektroniker, bevor er mit 21 Jahren die Ausbildung zum Diakon begann und u.a. in Scheeßel und Salzhausen in diesem Beruf mit Kindern, Jugendlichen und auch Senioren arbeitete. Vor drei Jahren wurde er zum Prädikanten eingesegnet und sammelte in dieser Zusatzausbildung Erfahrungen beim Gestalten von Gottesdiensten. Für ihn der letzte Schritt sich dann für die Ausbildung als Quereinsteiger zu bewerben und sich zum Pastor weiterzubilden.

Auf die Arbeit in seiner neuen Gemeinde freut sich Klindworth sehr. „Es ist eine kleine Gemeinde, sie hat aber trotzdem zum Austausch Anbindung an die anderen Haupt-Ehrenamtlichen. Und das moderne Gemeindehaus lädt dazu ein, mehr Gemeinschaft im Gottesdienst zu teilen.“ Mit Jugendlichen will er weiterhin arbeiten, aber auch der Kontakt zum Altenheim in der Nähe ist für ihn wichtig.

Seine Frau Manuela und die beiden Kinder Emilie Marit (15) und Tim Aaron (12) sind sein familiärer Rückhalt, auch wenn die Drei vorerst in Salzhausen wohnen bleiben. Manuela Klindworth ist dort in der Ganztagsbetreuung einer Grundschule tätig.

Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Stade