Kunstwerk der Woche: Neues Angebot des Arbeitsfeldes Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste

Nachricht 08. April 2020
Die Sterne_Kunstwerk der Woche_(c)PIAS Entertainment Group
Das neue Pop-Album der Band „Die Sterne“ ist das erste „Kunstwerk der Woche“. Coverbild: PIAS Entertainment Group

Hannover. Als künstlerisch-kreativen Impuls während des Stillstandes im öffentlichen und kulturellen Leben hat das Arbeitsfeld Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste (HkD) eine neue Initiative und Rubrik auf seiner Homepage gestartet. Für die Dauer des Shutdowns erscheint auf www.kunstinfo.net immer donnerstags ein „Kunstwerk der Woche“ in Bild und Text oder auch mit Ton.

„Es gibt keine Festlegung auf ein bestimmtes Genre oder eine spezifische Sparte - die Bildende Kunst kommt genauso vor wie die Literatur, die Filmkunst, die Baukunst oder Popmusik“, sagt Dr. Matthias Surall, leitender Referent im Arbeitsfeld Kunst und Kultur. „Jedes Kunstwerk wird mit einem Impuls, einer kurzen Beschreibung und Einführung vorgestellt. Dafür konnten bereits einige Autorinnen und Autoren aus dem Bereich von Kirche, Kunst und Kultur gewonnen werden.“ Die neue Rubrik soll auch nach dem Überwinden der Corona-Krise als „Kunstwerk des Monats“ fortgesetzt werden.

Den Anfang macht das neue Pop-Album der Band „Die Sterne“ mit dem gleichnamigen Titel. „Popmusikalisch breit aufgestellt begegnet hier ein wunderbarer Stilmix aus diversen Elementen von Deutschrock über Indiefunk und Diskurs-Pop bis zu Talking Blues-Anleihen“, so Dr. Surall. „Frank Spilker, der Kopf, Sänger und Gitarrist der ‚Sterne’, liefert mit diesem Album eine Art unfreiwilligen, aber stimmigen Soundtrack zur Corona-Krise. Unter anderem deshalb, weil die Songtexte nicht nur intelligente Kommentare zur gesellschaftspolitischen Lage der Republik enthalten, sondern gerade vor dem Hintergrund des Shutdowns unbeabsichtigt, aber nichtsdestotrotz geradezu genial funktionieren.“

Das „Kunstwerk der Woche“ ist ab sofort über www.kunstinfo.net abrufbar. Das Team des Arbeitsfeldes Kunst und Kultur freut sich auf Feedback und Vorschläge.

Das Haus kirchlicher Dienste unterstützt und ergänzt als übergemeindliche Einrichtung die Arbeit der Kirchengemeinden in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Aktuelle Themen und Fragestellungen werden hier aufgegriffen und zentral bearbeitet, so dass die Inhalte für die kirchliche Arbeit vor Ort zur Verfügung stehen. Zu den wesentlichen Aufgaben der Referentinnen und Referenten gehören die Entwicklung und Bereitstellung von Materialien, die Weiterbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen, die individuelle Beratung sowie der inner- und außerkirchliche Dialog.

Öffentlichkeitsarbeit im Haus kirchliche Dienste