Kirche auf der Stader Hochzeitsmesse

Nachricht 13. Februar 2020
Kirche_Hochzeitsmesse
Werben auf der Stader Hochzeitsmesse für die kirchliche Trauung: Ute Lühmann (v.l.), Volker Dieterich-Domröse, Johanna Wutkewicz, Yvonne Patzelt, Dorlies Schulze und Viktoria Kratochwill. Foto: Sonja Domröse

Stade. Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: Das Stadeum öffnete seine Türen für die zahlreichen Gäste der 13. Hochzeitsmesse. Von Anfang dabei sind die Stader Kirchengemeinden mit einem eigenen Messestand, an dem künftige Brautpaare alles über eine kirchliche Trauung erfahren können.

Von Anfang an dabei sind auch Pfarrsekretärin Ute Lühmann und Pastor Volker Dieterich-Domröse, die auch in diesem Jahr wieder tagsüber am Kirchenstand bereitwillig Rede und Antwort standen. „Mir liegt dieser Stand richtig am Herzen“, sagt Ute Lühmann, die Sekretärin der Stader St. Wilhadi-Gemeinde. „Wir führen hier so viele Aufklärungsgespräche. Das ist richtig toll!“ So werde immer wieder gefragt, ob sich auch zwei Frauen oder zwei Männer als Ehepaar kirchlich trauen lassen könnten. „Ja“, antwortet dann Lühmann, „das ist seit letztem Jahr nun möglich.“ Es werde aber auch immer wieder gefragt: „Ich bin Mitglied der evangelischen Kirche, aber mein Partner nicht. Kann ich mich trotzdem kirchlich trauen lassen?“ Es sei einfach wichtig, findet Ute Lühmann, dass Kirche sich auf der Hochzeitsmesse zeige, denn eine kirchliche Trauung sei selbst bei Kirchenmitgliedern nicht mehr selbstverständlich. „Und es macht auch einfach Spaß, hier zu stehen und mit Menschen ins Gespräch zu kommen!“

Dies ist auch ein Grund für Volker Dieterich-Domröse seit 13 Jahren den Stand gemeinsam mit Ehren- und Hauptamtlichen zu betreuen. Der Pastor der Stader Markus-Gemeinde schätzt dabei nicht nur das Gespräch mit künftigen Brautleuten, sondern auch die Kontakte zu den Ausstellern sind im wichtig. „Ich habe hier schon viele interessante Leute wie Fotografen, Wedding-Planer, Schmuckhändler und Brautmoden-Ausstatter kennengelernt und mit ihnen über das gesprochen, was wir als Kirche für Menschen bedeuten und anbieten.“ Kirche gerade im weltlichen Kontext einer Messe als offene und kompetente Gesprächspartnerin zu präsentieren, ist für ihn Jahr für Jahr ausschlaggebend. Was war seine bislang kurioseste Anfrage eines Brautpaares? „Vor zwei Jahren fragte mich ein Paar, ob ihr Hund ihnen die Ringe zum Traualtar bringen dürfe. Nach einigem Zögern habe ich dann zugestimmt und der Hund hat sich vorbildlich im Gottesdienst benommen“, sagt der Theologe mit einem Schmunzeln.

Auf dem Messestand der Stader Kirchen wird nicht nur im Gespräch informiert, auch die landeskirchlichen Traubroschüren werden gerne und häufig verteilt. „Aber unser Renner sind immer die Trausprüche, die wir wie Lose aus einem Körbchen ziehen lassen“, merkt Lühmann an. „So haben wir auch in diesem Jahr wieder mehr als 400 Bibelworte verteilt“, freut sich Dieterich-Domröse. Die Planungen für das nächste Jahr laufen bereits an, denn der Messestand soll in seiner Ausstattung noch einmal optimiert werden. Damit auch im nächsten Jahr Paare alles wichtige zur kirchlichen Trauung aus erster Hand erfahren können.

Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Stade