Regionalbischof Brandy warnt vor Populismus

Nachricht 13. Januar 2020

Blender/Kr. Verden. Der Stader Regionalbischof Hans Christian Brandy hat angesichts drängender Zukunftsfragen vor einfachen populistischen Antworten gewarnt. Sie seien "Gift" für das Gemeinwesen, sagte der evangelische Theologe am Sonntag in seiner Predigt beim Neujahrsempfang in Blender im Kirchenkreis Verden. Hinter ihnen stehe die Unfähigkeit, komplexen Situationen standzuhalten.

"Keiner von uns hat den Masterplan für das kommende Jahr oder gar das kommende Jahrzehnt", sagte Brandy. Sicher sei, dass neue Wege beschritten werden müssten. Dazu sei ein offener und kritischer Dialog nötig. "Aber keiner, der andere herabsetzt. Und das geschieht zurzeit zu sehr, besonders in den sogenannten sozialen Netzwerken." In Estorf bei Nienburg sei gerade der Bürgermeister zurückgetreten, weil er rechtsradikale Anfeindungen und Drohanrufe nicht mehr aushalten konnte. "So etwas darf nicht sein", unterstrich der Regionalbischof laut seinem Predigtmanuskript.

Brandy mahnte zu einem respektvollen und fairen Dialog: "Dazu kann jeder und jede von uns helfen in diesem Jahr, im eigenen Rat oder Kirchenvorstand, im eigenen Verein, am eigenen Esstisch und vor allem mit dem eigenen Smartphone."

Die Suche nach dem richtigen neuen Wegen in der Kirche, den Dörfern, Kommunen und in Deutschland sei mühsam und könne auch verunsichern, sagte der Theologe: "Wir werden mit viel Mut und viel Verstand nach ihnen suchen müssen. Hören wir aufeinander bei der Suche nach den besten Wegen."

epd Landesdienst Niedersachsen-Bremen