Tag der Internationalen Initiativen im Kirchenkreis Hittfeld am 27. Oktober

Nachricht 17. Oktober 2019

„Meine Welt hat viele Gesichter“.

Hittfeld. Zum ersten Mal feiern die Internationalen Initiativen im Kirchenkreis Hittfeld gemeinsam einen Gottesdienst mit internationalen Gästen und vielen interessanten Workshops: Am Sonntag, 27. Oktober, laden die Initiativen für El Salvador, Kolumbien, Südafrika, Tansania und Indien dazu von 10 bis 14 Uhr in die Buchholzer St. Pauluskirche und ins Paulushaus ein. „Wir wollen ein Zeichen setzen, dass wir uns als weltweite Ökumene verstehen. Wir erleben in unseren Initiativen eine große Bereicherung durch die Arbeit mit Menschen in fernen Ländern. Wir sind alle Christen und Geschwister im Glauben. Und wir sollten endlich einmal erkennen, wie viele Christinnen und Christen aus der ganzen Welt bei uns leben, wir sind längst Nachbarn“, sagt Pastor Peter M. Schwarz von der Meckelfelder Kirchengemeinde.

Nach dem Gottesdienst um zehn Uhr mit internationalen Gästen in der Pauluskirche (und einem parallelen Kindergottesdienst) geht es ab elf Uhr in den workshops von Referentinnen des Ev. Missionswerkes Hermannsburg im Paulus-Haus weiter. Gegen 13 Uhr sind alle Gäste zum Mittagessen im Paulushaus eingeladen. „Besucher finden in den workshops Horizonterweiterung und Diskussion. Für junge Leute, die mal in die Welt hinauswollen, gibt es viele gute Ratschläge. Dank der Zusammenarbeit mit dem Ev. Missionswerk Hermannsburg können wir eine wunderbare Palette an Informationen anbieten“, sagt Schwarz.

Dies sind die Workshops:

Werkstatt ökumenisches Lernen: Mit Michael Charbonnier.

Von den Anfängen der Mission bis in die heutige Lebenswelt in fernen Ländern: die WöL, die „Werkstatt ökumenisches Lernen“, macht die Welt und das Missionswerk erlebbar. Was mussten Missionare vor der Ausreise lernen? Wie sehen internationale Gottesdienste aus? Was können wir von anderen Kulturen lernen? Seien Sie gespannt auf Spiele und Aktionen!

Freiwilligendienst Nord-Süd: Ein Jahr im Ausland. Mit Lea Wollstadt.

Nicht nur Zuschauer in einem Spiel sein, sondern selber mitspielen. Es bedeutet, nicht nur über Solidarität nachzudenken, sondern solidarisch zu leben, nicht über Fremdheit zu reden, sondern selbst das Fremdsein erfahren und es bedeutet auch, nicht nur über den Glauben an Gott zu philosophieren, sondern ihn mit anderen Menschen zu teilen. In diesem Workshop erfahren Sie mehr über das Abenteuer, ein Jahr Freiwilligendienst im Ausland!

Freiwilligendienst Süd-Nord: Interkulturelle Erfahrungen in Deutschland. Mit Katharina Rausch.

Junge Menschen aus dem Globalen Süden kommen für ein Jahr nach Deutschland, um eine soziale Einrichtung zu unterstützen und Interkulturalität zu leben.

In diesem Workshop teilen Sie ihre Erfahrungen mit allen Interessierten.

„...und sie jagen dem Leben nach...“. Mit Dr. Mirjam Laaser.

Flucht und Migration prägen die derzeitige Weltpolitik. Man geht von knapp 70 Millionen Geflüchteten aus. Das ELM (Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen) engagiert sich an dieser Stelle gemeinsam mit seinen Partnerkirchen und der Landessynode der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Anhand von Projektbeispielen wird aufgezeigt, welche Beiträge sie zur Entschärfung der Krise im Kontext von Flucht und Migration leisten.

Can you feel the connection? Mit Indra Grasekamp.

Musik schafft Verbindung, können Sie es fühlen? Beim gemeinsamen Singen stehen alle Unterschiede hinten an. Miteinander ein Lied zu singen, erfordert, sich aufeinander einzustellen, den anderen ernst zu nehmen und vor allem aufeinander zu hören. Gemeinsamer Gesang hat etwas Verbindendes, kann Brücken bauen und hilft Menschen in den schwierigsten Situationen überall auf der Welt. Es gibt sie in unzähligen Sprachen, mit unzähligen Melodien und Rhythmen; die Musik.

Wie unterschiedlich und doch verbindend Musik sein kann, soll in diesem Workshop erklingen.

Dies sind die Internationalen Initiativen:

Tansania: Die KG Rosengarten fördert mit der Offenen Jugend Rosengarten und der Oberschule Rosengarten seit 2006 die Entwicklung einzelner Schulen in Marangu in Tansania.

Indien: Seit 1998 unterstützen die KG Elstorf und Moisburg das Kinder-Hostel in GK Padu, Süd-Indien, in dem Kinder aus armen Tagelöhner-Familien kindgerecht leben und zur Schule gehen können.

Kolumbien: Die Kirchengemeinde Rosengarten fördert seit 1990 Patenkinder und Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in Kolumbien.

Südafrika: Seit vielen Jahren unterstützt die KG Jesteburg das Aidsprojekt Tsibogang in Südafrika. Dort werden Waisen in Kindergärten, Kinder in After-School-Programmen und ganze Familien versorgt.

El Salvador: Die Partnerschaft des Kirchenkreises Hittfeld zur Ev.-luth. Kirchengemeinde in San Jorge besteht seit 1993. Neben Kontakt, Austausch und gegenseitigen Besuchen hat der Kirchenkreis Hittfeld verschiedene Projekte in den Bereichen Bildung, Ökologie und Nachhaltigkeit unterstützt.

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Hittfeld