Religionslehrkräfte für ihren Dienst eingesegnet

Nachricht 12. März 2019

Bad Bederkesa. In einem feierlichen Gottesdienst wurden 29 Religionlehrerinnen – und lehrer in der Kirche zu Bad Bederkesa von Superintendent Dr. Martin Krarup (2.v.li) für ihren Dienst eingesegnet und erhielten von der Beauftragten für Kirche und Schule, Pastorin Amely Lißner (3.v.li.), ihre Vokationsurkunden.

In den Tagen zuvor hatten sie sich auf eine "Pilgerreise" durch Räume des Lebens gemacht, um ihren Weg zur Religionslehrkraft zu reflektieren. Dr. Marc Wischnowsky, Oberkirchenrat aus Hannover, hatte Möglichkeiten der Kooperation zwischen Kirche und Schule aufgezeigt und auf die Unterstützungsmöglichkeiten der Landeskirche hingewiesen.

In Workshops rund um Themen des Religionsunterrichtes erhielten die frischgebackenen Religionslehrerinnen und – lehter Anstöße für ihre Praxis. So ging es beispielsweise darum, „Offene theologische Gespräche kompetent zu führen", „Interreligiöse Perspektiven in Bildern einzunehmen" oder auch mit „Trauer und Trost in der Schule" umgehen zu können.  

„Die jungen Lehrkräfte sind durchweg hochmotiviert und mit viel Herzblut bei der Sache“, resümiert Amely Lißner, die die Tagung leitete. Schulen könnten sich ihrer Meinung nach freuen, „wenn sie solche Persönlichkeiten in ihrem Kollegium haben“.  Und auch kirchlicherseits könne man froh sein, dass hier Menschen bereit seien, Kindern und Jugendlichen einen Zugang zum christlichen Glauben und zu religiösen und weltanschaulichen Fragen zu öffnen. „Denn zuhause wird dieser oft gar nicht mehr vermittelt.“

Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Stade