Jugendliche organisieren Konzert für Toleranz und Demokratie

Nachricht 28. Februar 2019
Jugendliche_Konzert für Toleranz_Herzberg
Die Jugendlichen freuen sich schon sehr auf das Konzert am 2. März. Foto: Christian Dolle

Herzberg. Mit einem Konzert am Sonnabend (2. März) wollen Jugendliche aus dem Harzer Land für Toleranz und Demokratie werben. Unter dem Titel "Denkmal" treten dabei die lokale Band "Haxe", "Abandoned in Destiny" aus Braunschweig, "Wasted Origin" aus Einbeck und der Rapper "MaximNoise" auf. Start ist um 19 Uhr im Martin-Luther-Haus in Herzberg, wie der evangelische Kirchenkreis Harzer Land am Sonntag mitteilte.

Unterstützt werden die Jugendlichen den Angaben zufolge auch von der Jugendinitiative Bad Sachsa, der Stadtjugendpflege Osterode und dem Verein "bunt statt braun". Die Jugendpflege Walkenried, das Projekt "Respekt für Vielfalt" des Landkreises Göttingen, das Bundesprogramm "Demokratie leben" sowie die Sparkasse Osterode und das Musikhaus Funke fördern das Projekt finanziell. Einige der jungen Leute seien durch eine Ausstellung über das jüdische Mädchen Anne Frank, das im KZ Bergen-Belsen umkam, angeregt worden, sich für eine offene Gesellschaft einzusetzen.

epd Landesdienst Niedersachsen-Bremen