Kommunale Spitzenverbände schießen sich Europa-Initiative an

Nachricht 18. Februar 2019
Signet "Niedersachsen für Europa"

Hannover. Die Initiative aus Politik, Kirchen, Unternehmern und Gewerkschaften in Niedersachsen für ein geeintes Europa erhält weiteren Zulauf. Als jüngster Unterstützer ist die Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Spitzenverbände dem Bündnis "Niedersachsen für Europa" beigetreten, wie das niedersächsische Ministerium für Europaangelegenheiten mitteilte. Damit zähle die Initiative inzwischen 27 Mitglieder.

Als erste Einzelkommune in Niedersachsen habe die Stadt Northeim beschlossen, dem Bündnis beizutreten. Auch die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg, der Landesfrauenrat Niedersachsen, der Niedersächsische Turner-Bund und der Verein Freundeskreis Hannover haben sich "Niedersachsen für Europa" angeschlossen. Als besonders symbolträchtig gelte der Beitritt des Landesverbandes Niedersachsen der Europa-Union Deutschland, hieß es. Sie versteht sich als überparteiliche, über­konfessionelle und unabhängige politische Nichtregierungsorganisation für ein föderales Europa.

Ziel des Bündnisses "Niedersachsen für Europa" ist es, die Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen über die Europäische Union, ihre Institutionen und ihre Verdienste zu informieren. Zugleich wollen die Initiatoren für die Teilnahme an der Europawahl werben.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen