39 neue Studierende wollen sich als künftige Diakone und Sozialarbeiter doppelt qualifizieren

Nachricht 02. Oktober 2018

Hannover. Eine gute Zahl zum Studienbeginn für die Hochschule Hannover, an ihrer Fakultät V „Diakonie, Gesundheit und Soziales“, aber auch für den beruflichen Nachwuchs in der Landeskirche Hannovers: 39 Erstsemesterstudierende haben jetzt im Studiengang „Religionspädagogik und Soziale Arbeit“ ihr Studium aufgenommen.

Studiendekanin  Prof. Dr. Karin Lehmeier sagte: „Auf die vorhandenen Studienplätze hatten sich über 160 Studieninteressierte beworben. In den drei Einführungstagen haben wir allgemeine Fragen rund ums Studium geklärt. Jetzt geht es richtig los. Die Studierenden machen einen sehr engagierten Eindruck“.

Das Themenspektrum des Doppelstudienganges reicht im ersten Semester von Bibelkunde bis zur Stadtteilanalyse, von der Einführung in Soziale Arbeit und Gemeindepädagogik bis zur Einführung in das wissenschaftliche  Arbeiten.

„Schon nach 4 Jahren Studium und einem Berufsanerkennungsjahr freuen sich die Absolventinnen und Absolventen auf einen Arbeitsplatz als Diakonin oder Diakon in der Landeskirche“, so Diakon Hartmut Reimers, der seitens der Landeskirche für diese Studierenden und den Nachwuchs für diese Berufsgruppe zuständig und regelmäßig für die Landeskirche auf dem Campus präsent ist.

Oberkirchenrat Dietmar Rehse, der im Landeskirchenamt für diese Berufsgruppe zuständig ist, freut sich: „Ich wünsche den Studierenden, dass sie  sich mit ihrem Gauben und unserer realen Kirche auseinander setzen werden, eine vielseitig-anregende Studienzeit. Mit Jugendlichen in Schweden am Lagerfeuer singen, mit Eltern übers Beten in der Kita nachdenken, einen Mittagstisch für Einsame organisieren, Konfirmandenunterricht geben, Straffällige besuchen, am Krankenbett trösten. Unsere Kirche wird ihnen sicher eine berufliche Perspektive bieten können.“

Beauftragter für diakonisch-pädagogischen Nachwuchs