"Christ zu sein und antisemitische, menschenverachtende und rassistische Äußerungen schließen sich aus."

Nachricht 19. September 2018
meister_ralf_quer_ernst_krawatte_lila
Landesbischof Ralf Meister. Bild: Jens Schulze

Hannover/Osnabrück. Christ zu sein und Mitglied der AfD schließt sich nicht automatisch aus, sagte Landesbischof Meister im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. „Was nicht funktioniert, ist, Christ zu sein und sich antisemitisch, menschenverachtend, ausgrenzend, rassistisch zu äußern oder andere Menschen öffentlich und in Online-Netzwerken zu beleidigen.“ Das entspreche nicht dem geistlichen Auftrag eines Christen. „Diese Haltung unterstelle ich aber nicht allen AfD-Mitgliedern“, sagte er.

Klar sei aber auch: „Wer AfD-Mitglied ist, fördert Positionen, die zu rechtsradikalen Wertverschiebungen führen.“ Er ermuntere Gemeinden, offener über Haltungen und politische Bindungen zu sprechen, erklärte der Landesbischof.

Meister forderte, radikale Haltungen, die etwa in Chemnitz und Köthen zum Ausdruck gebracht worden waren, scharf zu verurteilen. „Auf der anderen Seite bin ich sehr behutsam zu sagen: Mit denen reden wir nicht.“ Auch um diese Menschen, die momentan nicht mehr dazu gehörten, müsse man sich kümmern. „Selbst wenn sie sagen: Lass mich in Ruhe. Es befreit uns keiner von der Verantwortung, sie im Blick zu behalten.“

Neue Osnabrücker Zeitung/Pressestelle