Neuer Verdener Superintendent ist im Amt

Nachricht 17. September 2018

Verden. Der Kirchenkreis Verden hat einen neuen Superintendenten: Am Sonntag wurde Pastor Fulko Steinhausen in einem feierlichen Gottesdienst in sein neues Amt eingeführt. Der Dom war bis auf den letzten Platz gefüllt mit Gästen aus dem Kirchenkreis und einer große Delegation aus Hollenstedt, wo Steinhausen in den letzten fünfzehn Jahren Pastor war.

Landessuperintendent Dr. Hans-Christian Brandy aus Stade stellte vor der Einführung noch einmal die Besonderheit des Amtes heraus: „Es ist sehr bewusst das Amt eines Pastors und nicht das eines Kirchenkreismanagers. Auch wenn viele Aufgaben im Bereich der Organisation liegen, so sind die Kernfragen für die Zukunft doch theologische Fragen.“ Dass Fulko Steinhausen für diese Aufgaben gut vorbereitet ist und Leitungserfahrungen sowohl aus dem kirchlichen Bereich als auch aus der Wirtschaft mit einbringt, hob Brandy erfreut hervor.

In seiner ersten Predigt als Superintendent beschrieb Steinhausen sehr persönlich, wie der Glaube Menschen in Verbindung zu Gott bringen kann.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es bei einem Empfang noch Grußworte vom katholischen Propst in Verden, Matthias Ziemens, von Landrat Peter Bohlmann und dem Verdener Bürgermeister Lutz Brockmann. Alle freuen sich darauf, mit dem neuen Superintendenten die gute Zusammenarbeit im Kirchenkreis Verden sowohl in der kirchlichen Ökumene als auch auf der kommunalen Ebene fortzuführen.

Für die Amtskollegen im Sprengel überbrachte Superintendentin Jutta Rühlemann aus Osterholz-Scharmbeck Glückwünsche und eine Tüte. „Darin sind lauter Dinge, die zur Arbeit als Superintendent passen: Prickelndes, Süßes, Saures, Scharfes, Salziges, Starkes. Und wir verbinden das mit dem Hinweis: Man kann das auch alles teilen,“ gab Rühlemann dem neuen Kollegen mit auf den Weg.

Der Kirchenvorstand aus der alten Gemeinde in Hollenstedt überreichte Apfelmus aus seinem bisherigen Pfarrgarten. So gestärkt kann nun für Fulko Steinhausen der Alltag im Superintendenten-Amt beginnen.

Kerstin Dierolf