Abschluss der Konzertreihe "Dornumer Nachtorgel"

Nachricht 30. August 2018

Dornum. „Bach ist Anfang und Ende aller Musik,“ bekannte Max Reger einmal. Inzwischen ist es Tradition, das letzte Nachtorgel-Konzert jeder Saison mit einem reinen Bach-Programm zu beschliessen. So gibt es am kommenden Freitag um 21 Uhr in der Dornumer St. Bartholomäuskirche zum Abschluss der Jubiläumssaison „20 Jahre Internationale Sommerkonzerte Dornum – Nachtorgel bei Kerzenschein“ auch ausschliesslich Meisterwerke Bachs – Vater und Sohn wohlgemerkt. Jan de Winne aus Brüssel gilt als einer der besten Virtuosen auf dem Flauto traverso weltweit. Für sein Dornumer Gastspiel hat er mit J. S. Bachs Partita a-moll BWV 1013 und der Sonate für Flöte solo a-moll Wq. 132 von Carl Philipp Emmanuel Bach zwei der anspruchsvollsten und berühmtesten Solowerke für Flauto traverso auf das Programm gesetzt, umrahmt von Orgelwerken J. S. Bachs.

Der Basler Münsterorganist Andreas Liebig spielt an der historischen Holy-Orgel (1710/11) u.a. drei Choralbearbeitungen über den Luther-Choral „Vater unser im Himmelreich“ aus dem Orgelbüchlein und dem „Dritten Theil der Clavier-Übung“ von 1739 sowie die Praeludien und Fugen in a-moll BWV 543 und G-dur BWV 541. Der künstlerische Leiter der weithin über Ostfriesland bekannten Konzertreihe leitet seit zwei Jahren auch den Orgelsommer Marienhafe „Himmelsstürmer“ mit in diesem Jahr fünf internationalen Preisträgern. Der Marienhafer Publikumspreis beinhaltet ein Konzertengagement bei der Nachtorgel 2019 und wird im Anschluss an das Konzert bekanntgegeben.

Jan de Winne gewann 1987 den renommierten Wettbewerb Musica Antiqua in Brügge. Er lehrt Flauto traverso und historische Aufführungspraxis am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Paris, sowie historische Kammermusik am Konservatorium in Brüssel. Er spielte zahlreiche CDs als Solist und Kammermusiker bei Labels wie Eufoda, Naxos, Signum und Accent ein. Er studierte Flöte und Musiktheorie am Konservatorium und der Universität Gent, anschließend Flauto traverso bei Barthold Kuijken an der Musikhochschule in Brüssel. Zwischen 1990 und 2005 spielte Jan De Winne in einigen der international bekanntesten und erfolgreichsten Ensembles und Orchester im Bereich der Alten Musik, wie dem Orchestre des Champs Elysées, dem Collegium Vocale Gent, der Wiener Akademie und anderen. 1988 gründete er zusammen mit dem Oboisten Marcel Ponseele sein eigenes Ensemble, Il Gardelino, das vor allem die Musik der Barockzeit pflegt, und mit dem er in ganz Europa, in Südamerika, den Vereinigten Staaten, Japan, Australien und Russland konzertiert. Daneben wird er jedoch auch häufig als Solist auf seinem Instrument zu Festivals und Konzerten eingeladen, wo er sich vor allem dem barocken Repertoire für Flauto traverso mit und ohne Continuo-Begleitung widmet. Aufgrund seiner großen Begeisterung für alte Instrumente baut er selbst Kopien von Traversflöten des 18. und 19. Jahrhunderts.

Der Kirchenvorstand der Ev.-lutherischen St. Bartholomäus-Kirchengemeinde bietet vor und nach den Konzerten Erfrischungen an um miteinander und mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Die Dornumer Nachtorgel wird auch dieses Jahr wieder wesentlich unterstützt von der Ostfriesischen Landschaft, der Sparkassenstiftung Aurich-Norden und der EWE-Stiftung.

Kartenvorbestellung und -verkauf online unter www.nachtorgel.de sowie bei der Sparkasse Aurich-Norden Filiale Dornum und Wäckens Bienenkorb.

Nachtorgel Dornum