Lutheraner beenden Ökumenevisite in Italien

Nachricht 08. Juni 2018

Hannover. Eine Delegation des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes hat ihre Begegnungsreise nach Italien beendet. In Neapel und Torre Annunziata habe die Gruppe die Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Kirche Italiens (ELKI) sowie diakonische Einrichtungen besucht, teilte das Nationalkomitee am Donnerstag in Hannover mit. Die ELKI ist die einzige Mitgliedskirche des Lutherischen Weltbundes (LWB) in Italien. Ihr gehören ungefähr 7.000 Gemeindeglieder in 15 Gemeinden an. Leiter der Delegation war der Schweriner Landesbischof Gerhard Ulrich.

Zuvor hatte die Delegation in Rom Gespräche mit verschiedenen Vertretern des Vatikan geführt. Mit Papst Franziskus und dem Präfekten der Glaubenskongregation, Erzbischof Luis Ladaria, sei das Fortschreiten auf dem gemeinsamen Weg zwischen Lutheranern und Katholiken bestätigt worden. Die Begegnungsreise dauerte vom 2. bis 7. Juni.

Das Deutsche Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (LWB) vertritt die elf deutschen Mitgliedskirchen in der größten lutherischen Kirchengemeinschaft weltweit. Der LWB umfasst über 74 Millionen Gläubige in 145 Mitgliedskirchen aus 98 Ländern.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen