Aktion unterstützt Kinder in Niedersachsen mit 1,1 Millionen Euro

Nachricht 22. März 2018
Logo: Hand in Hand für Norddeutschland/NDR

Die Spendenaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" des Norddeutschen Rundfunks hat mehr als 2,5 Millionen Euro für Kinder und Familien in Not eingebracht. Mehr als 1,1 Millionen Euro gehen davon an Projekte in Niedersachsen, wie ein Diakoniesprecher am Donnerstag mitteilte. Im Bereich der Diakonie in Niedersachsen und der Diakonie im Oldenburger Land seien mehr als 200 Anträge auf Förderung eingegangen. Ein Vergabeausschuss habe jetzt Zuschüsse für erste Projekte unter anderem in Salzgitter, Celle und Lüneburg bewilligt.

"Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, durch die zusätzlichen NDR-Spendengelder wichtige Projekte für Kinder und Familien zu unterstützen", sagte der Vorstandssprecher Hans-Joachim Lenke von der Diakonie in Niedersachsen. Nicht alle Anträge könnten genehmigt werden, da deutlich mehr angefragt als gespendet worden sei. "Bei unseren Entscheidungen ist uns wichtig, dass alle Regionen in Niedersachsen von den Spendengeldern profitieren, insbesondere in finanzschwachen Kommunen."

In Salzgitter kann die aufsuchende Familienarbeit dank der Spendeninitiative drei Elektrofahrräder anschaffen, hieß es. In einer der flächengrößten Städte Niedersachsens erleichtere dies insbesondere den ehrenamtlich Mitarbeitenden, Familien in Not zu besuchen. In Celle wolle das Christliche Jugenddorf bis zu 20 Kindern aus sozialschwachen Familien für ein Jahr ein Instrument stellen und kostenlosen Musikunterricht ermöglichen. In Lüneburg werde das Projekt "Trampolin" der Diakonie unterstützt, das einen Anlaufpunkt für Kinder bietet, deren Eltern suchtkrank sind.

Bis Ende April sollen den Angaben zufolge alle weiteren Anträge bearbeitet werden. Alle NDR Radioprogramme, das NDR Fernsehen und das Internet-Portal ndr.de hatten im Dezember vergangenen Jahres zwei Wochen lang über Projekte für Menschen in schwierigen Situationen berichtet und zu Spenden aufgerufen. Außerdem sammelten Prominente wie der hannoversche Landesbischof Ralf Meister und Scorpions-Sänger Klaus Meine während einer NDR Spenden-Gala am Telefon Spenden.

(epd Landesdienst Niedersachsen-Bremen)