Bischofstour zu Kirchenwahlen vom Harz bis an die Weser

Nachricht 10. März 2018
meister_ralf_quer_ernst_krawatte
Landesbischof Ralf Meister. Bild: Jens Schulze

Hannover. Landesbischof Ralf Meister lässt seinen Worten Taten folgen: Nachdem der Theologe in den vergangenen Wochen unermüdlich für die Kirchenvorstandswahlen an diesem Sonntag geworben hat, will er am Wahltag fünf Kirchengemeinden zwischen Harz und Weser besuchen. Ziel sei es, mit Kandidaten, Wahlvorständen sowie Wählerinnen und Wählern ins Gespräch zu kommen, sagte ein Kirchensprecher am Donnerstag. Unter dem Motto "Kirche mit mir" sind rund drei Millionen wahlberechtigte Kirchenmitglieder in allen fünf niedersächsischen evangelischen Kirchen aufgerufen, ihre Kirchenvorstände für die nächsten sechs Jahre neu zu wählen.

Der Landesbischof wird um neun Uhr zunächst die Kirchengemeinde Eisdorf in Bad Grund im Harz besuchen und hier auch am Sonntagsgottesdienst teilnehmen. Von dort reist er zu einem Grußwort nach Nienstedt, einem Ortsteil von Osterode. Zum Mittagessen und weiteren Gesprächen will Meister dann in Calberlah bei Gifhorn eintreffen.

Nächste Station ist die kleine Kirchengemeinde Eickenrode bei Peine mit 240 Mitgliedern. Die Gemeinde strebt nach eigenen Angaben wie bereits vor sechs Jahren wieder eine Wahlbeteiligung von 40 Prozent an. Zur Abendandacht um 18 Uhr wird Meister ein Grußwort in Raddestorf bei Nienburg an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen halten.

Rechtzeitig zur Verkündigung der Wahlergebnisse gegen 20 Uhr auf der Internetseite der Landeskirche will er wieder in Hannover sein. Eine Gesamtstatistik zur Wahl soll dann am Montag veröffentlicht werden, hieß es. In den rund 1.260 Kirchengemeinden der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers entscheiden rund 2,3 Millionen wahlberechtigte Mitglieder über die Besetzung der Leitungsgremien in ihren Gemeinden. Erstmals dürfen in der größten deutschen evangelischen Landeskirche auch schon 14-Jährige wählen.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen