Evangelischer Kirchenfunk beim Niedersächsischen Medienpreis ausgezeichnet

Nachricht 08. Dezember 2017

Hannover. Sieben Journalistinnen und Journalisten und ein Schüler-Team sind am Donnerstagabend in Hannover mit dem Niedersächsischen Medienpreis 2017 für Privatsender in Funk und Fernsehen geehrt worden. In der Sparte Hörfunk ging der erste Preis in der Kategorie Information an Tobias Glawion vom Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn), wie die Niedersächsische Landesmedienanstalt am Freitag mitteilte. Er gewann mit dem Beitrag "Siri, Google, Alexa & Co und der liebe Gott" über neue Kommunikationstechniken und die Religion. Sein Beitrag wurde auf Radio 21 gesendet. Der Preis der Landesmedienanstalt ist mit insgesamt 15.000 dotiert.

Gleich zwei Preise heimste das Autoren Duo Axel Einemann und Markus Grieger von Radio ffn ein. Sie gewannen in der Kategorie Unterhaltung mit dem Beitrag "All you need ist Moin!" und bekamen den "Sonderpreis Dialog" für das Stück "Amerika wählt". Einen Förderpreis für Volontäre erhielt Philipp Engelhardt für einen Beitrag über die britische Queen auf Radio 21. Ein Sonderpreis für Schul- und Internetradio ging an drei Autorinnen von der Oberschule Lengerich bei Osnabrück, die beim Bürgerradio www.emsvechtewelle.de über eine Veranstaltung an ihrer Schule berichteten.

In der Fernseh-Sparte holte Nadja Kott mit einer Sendung über taubblinde Menschen auf RTL Nord den ersten Preis in der Kategorie Information. Stephan Lang siegte in der Kategorie Unterhaltung mit der Sendung "Der Schlafflüsterer", die ebenfalls auf RTL Nord lief. Den Förderpreis für Volontäre erhielt Svenja Haas vom Sender h1 aus Hannover für den Beitrag "Straßenweihnachtswunsch".

Mit jeweils zwei Auszeichnungen waren Radio 21, Radio ffn und RTL Nord die erfolgreichsten Sender bei der Preisverleihung. Insgesamt wurden 317 Beiträge eingereicht. Der Preis wurde bei einem Festakt im Alten Rathaus von Hannover vor rund 550 Gästen zum 23. Mal verliehen. Der Wettbewerb stand unter der Schirmherrschaft von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Zu den Laudatoren gehörten der Sänger Max Raabe und die Fußball-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen