Religionsvertreter verurteilen Farbanschlag auf Synagoge

Nachricht 05. Dezember 2017
Glasfenster juedisch
Bleiglasfenster mit Davidstern (Beispielbild). Bild: epd-Bild/Alexander Stein/Joke

Bremerhaven. Der Runde Tisch der Religionen in Bremerhaven hat den rechtsextremen Farbanschlag auf die Synagoge der Seestadt in der vergangenen Woche scharf verurteilt. "Der damit zutage getretene Hass, die Menschenverachtung und die rechte Gesinnung erzeugen bei uns große Betroffenheit", heißt es in einer Erklärung, die am Montag veröffentlicht wurde.

Gleichzeitig bitten die Religionsvertreter die Bürger und Politiker in Bremerhaven, für Toleranz und Weltoffenheit und gegen Hass und Ausgrenzung Stellung zu beziehen: "Die unseligen Jahre der deutschen Geschichte dürfen sich nicht wiederholen." Zum Runden Tisch gehören Bahai, Juden, Christen und Muslime.

Vor einer Woche bemerkten Mitarbeiter der jüdischen Gemeinde Bremerhaven eine Farbschmiererei an der Außenwand ihrer Synagoge. Unbekannte Täter hatten Polizeiangaben zufolge vermutlich in der Nacht von Montag auf Dienstag mit schwarzer Farbe ein etwa 50 Zentimeter großes, seitenverkehrtes Hakenkreuz auf die Hauswand geschmiert. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen. Die Farbschmiererei wurde zwischenzeitlich entfernt

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen