Evangelischer Bund zeichnet Nachwuchstheologen aus

Nachricht 28. September 2017

Bad Harzburg/Osnabrück. Zwei Nachwuchstheologen aus Niedersachsen sind in Hannover mit dem Albert-Pellens-Preis des Evangelischen Bundes ausgezeichnet worden. Mit einem Preisgeld von 750 Euro wurde der aus Bad Harzburg stammende Theologe Mathias Hartewieg geehrt, der kürzlich sein erstes theologisches Examen ablegte, wie die Initiatoren am Mittwoch mitteilten. Er hatte sich mit einer Seminararbeit im Fach Historische Theologie beworben, in der er Martin Luthers Verständnis der Bibel analysierte.

 

Mit dem Hochschulpreis würdigt der Landesverband Hannover des Evangelischen Bundes jährlich theologische Studienarbeiten, die dem ökumenischen Verständnis zwischen den Christen und der Klärung der eigenen konfessionelle Position dienen. Ein mit 500 Euro dotierter Preis ging an die Osnabrücker Lehramtsstudentin Lisa Lambers für ihre Bachelor-Arbeit. Darin untersucht sie die Haltung der Evangelisch-altreformierten Kirche zum Nationalsozialismus.

Der seit 1991 verliehene Preis ist nach dem Theologen Albert Pellens (1893-1967) benannt. Er war von 1935 bis 1961 Superintendent in Hameln und zugleich langjähriger Landesvorsitzender des Bundes. Der Evangelische Bund ist ein konfessionskundliches und ökumenisches Werk der evangelischen Kirchen. Er hat den Dialog zwischen den verschiedenen Kirchen und anderen Religionen zum Ziel.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen