Kirchliche Jugend fordert bundesweite gemeinsame Ferienzeit

Nachricht 21. September 2017
Gemeinsames Sozialwort der Jugend
Logo: Gemeinsames Sozialwort der Jugend

Hannover. Die Evangelische und die Katholische Jugend in Deutschland fordern zwei Wochen gemeinsame bundesweite Sommerferien. Die derzeit zu weit aufgefächerten Sommerferien der einzelnen Bundesländer machten bundesweite Freizeiten und überregionales jugendliches Engagement fast unmöglich, heißt es in einem Aufruf der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) mit Sitz in Hannover und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) von Mittwoch.

"Gemeinsame Freizeiten und Ferienlager sind ein wichtiges Angebot für Demokratiebildung und Engagementförderung", sagte der stellvertretende aej-Vorsitzende Jan Behrendt. Er erwarte bei zukünftigen politischen Entscheidungen ein klares Zeichen. Jugendverbände drängten schon lange darauf, den Ferienkorridor im Sommer auf höchstens zehn Wochen zu begrenzen: "Den Kultusministerien sind Milliardenumsätze für die deutsche Tourismusbranche noch immer wichtiger als jugendliches Engagement."

In der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland sind 32 Mitglieder evangelische Jugendverbände und -werke zusammengeschlossen, denen rund 1,35 Millionen junge Menschen angehören. Der BDKJ vertritt als Dachverband 17 katholische Jugendverbände und -organisationen mit rund 660.000 Kindern und Jugendlichen.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen