Marktkirche entzündet Kerzen zum Welttag der Suizidprävention

Nachricht 10. September 2017
Marktkirche Hannover
Die evangelisch-lutherische Marktkirche St. Georgii et Jacobi ist die älteste der drei Pfarrkirchen in der Altstadt von Hannover. Bild: © epd-bild / Jens Schulze

Hannover. Anlässlich des Welttages zur Suizidprävention erinnert die hannoversche Marktkirche am heutigen Sonntag in einem Gottesdienst an die Toten und unterstreicht die Bedeutung der Prävention. Gemeinsam mit Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann gestalten Mitglieder der Selbsthilfegruppe Agus (Angehörige um Suizid) und der Arbeitsgemeinschaft Suizidprävention Hannover die Feier, teilte der evangelisch-lutherische Stadtkirchenverband am Freitag mit. In Deutschland stürben durch Suizid jährlich ungefähr 10.000 Menschen. Das seien dreimal mehr Opfer als Menschen, die bei Verkehrsunfällen ums Leben kämen.

An die Suizid-Verstorbenen aus der Stadt und Region Hannover des Jahres 2016 würden in der Marktkirche rund 230 Zahl Kerzen erinnern, die im Altarraum in der Form eines Ankers aufgestellt seien. Zugleich soll mit dem Leitwort des Gottesdienstes "Zurück ins Leben finden" Mut gemacht werden, sich dem Leben zu zuwenden und andere darin zu bestärken. Der Welttag zur Suizidprävention wurde das erste Mal im Jahr 2003 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen