Noch einmal Luther? - Eine kostbare Überraschung

Nachricht 25. Juli 2017
luther_loyola_buch_2017
(c) Echter-Verlag

Wie viele Lutherbücher werden bis zum Reformationsfest erschienen sein? Kann man bei der großen Zahl der Publikationen noch auf ein weiteres Buch aufmerksam machen?

Ja, das muss man unbedingt. Es geht um die kostbare Ernte von zwei evangelisch-lutherischen Theologinnen, die über eine lange Zeit im Kloster Wülfinghausen Lesefrüchte gesammelt haben. In einer kühnen Zusammenschau zeigen sie die Gemeinsamkeiten der Spiritualität bei Martin Luther und Ignatius von Loyola. Jahrhundertelang standen diese Symbolfiguren für „Reformation und Gegenreformation“. Die beiden Autorinnen haben bei ihrer Suche nach Berührungspunkten eine Fülle von Texten zusammengestellt und mit kurzen Kommentaren verknüpft. Natürlich ist ihnen bewusst, dass Ignatius und Luther „…hinsichtlich der Bedeutung von Bibel, Tradition, Autorität, Amt, Kirche und Sakramente zu unterschiedlicher Bewertung gelangt sind“.  Doch ihr ökumenisches Anliegen stellt manche historischen Urteile infrage. Inspiriert durch die ignatianische Spiritualität entdecken sie in ihrer akribischen Arbeit eine spürbare Nähe und eine erstaunliche Verwandtschaft. So haben sie ein anregendes Lesebuch vorgelegt, einen fiktiven Dialog zwischen den beiden großen geistlichen Persönlichkeiten.

Das Buch ordnet die Zitate Themen aus dem Exerzitienbuch des Ignatius zu. Im Vorwort heißt es: „Es ging uns darum, „Fundstücke“ zusammenzutragen, die das eigene geistliche Leben inspirieren können. Dabei orientierten wir uns vor allem an dem, was beide Gebetslehrer verbindet und wo sich ihre Auffassungen berühren“. Von der Erfahrung der Exerzitien und den Gebetsanregungen des Ignatius lässt sich ein neuer Blick auf vergessene Schätze der Praxis Pietatis bei Luther gewinnen.

Die Exerzitien- und Noviziatsbegleiterin Adelheid Wenzelmann ist Pfarrerin und evangelische Ordensschwester der Communität Kloster Wülfinghausen. Christiane Brendel ist geistliche Begleiterin und Pfarrerin in Hameln. Die Autorinnen stellen am Anfang kurze Biografien von Ignatius und Luther gegenüber. Danach folgen die thematisch geordneten Kapitel auf mehr als 130 Seiten, die aber nicht inhaltlich unmittelbar aufeinander aufbauen. Es ist gut möglich „… nach Lust und Neigung an einer Stelle aufzuschlagen: lesen, betrachten, meditieren, über manches staunen und sich an anderem reiben“, regt das Vorwort an. Und was dort an Gemeinsamkeiten zwischen Luther und Ignatius zu finden ist, das wird viele überraschen. Der leichteren Lesbarkeit wegen und zur Abgrenzung gegen die eingewobenen Kommentare sind alle Zitatblöcke kursiv gesetzt.  Am Schluss werden in genauen Anmerkungen die Quellen der zitierten Texte aufgelistet.

Mit diesem Buch ist im Lutherjahr ein besonderer Schatz veröffentlicht worden, den hoffentlich viele Leserinnen und Leser für sich heben werden.

Heinz Kattner

Buchtipp

Martin Luther und Ignatius von Loyola -
Entdeckung einer spirituellen Verwandtschaft

Brendel, Christiane / Wenzelmann, Adelheid

176 Seiten, 11 × 19 cm, gebunden
€ 12,90 (D) / € 13,30 (A)
ISBN 978-3-429-04330-8