Gedenkstätte startet Friedensreise nach Großbritannien

Nachricht 12. Juli 2017

Sandbostel/Kr. Rotenburg. Die evangelische Kirche und die Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen NS-Kriegsgefangenenlagers im niedersächsischen Sandbostel starten an diesem Sonnabend einen "Peace-Train": Mit einer Sommer-Tour quer durch Großbritannien wollten Jugendliche ein Zeichen des Friedens und der Freundschaft setzen, sagte Initiator Michael Freitag-Parey am Dienstag dem epd. Mit drei Kleinbussen fahren 22 junge Leute im Alter zwischen 16 und 20 Jahren zusammen mit vier Teamern auf die Insel und sind bis zum 28. Juli unterwegs.

"Wir treffen in Großbritannien auf Menschen, die an der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers Sandbostel im April 1945 beteiligt waren", sagte Freitag-Parey: "Mit ganz unterschiedlichen Menschen wollen wir an den Orten unserer Reise über das Thema 'frei!?', über unsere Identität, unseren Glauben und unsere Hoffnungen ins Gespräch kommen."

Nach einem ersten Stopp in Edinburgh will die Reisegruppe auch im schottischen Comrie Halt machen, um sich dort über die Geschichte des ehemaligen britischen Kriegsgefangenenlagers Cultybraggan zu informieren. Weitere Stationen sind unter anderem Liverpool, Derby, Coventry und London.

Freitag-Parey arbeitet als friedenspädagogische Fachkraft in Sandbostel bei Rotenburg/Wümme. "Wir glauben, dass Völkerverständigung, gegenseitige Toleranz und Respekt vor einer fremden Kultur und deren Glauben der Grundstein für ein gutes Miteinander sind", betonte der Diakon.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen