"Höfe sind stetigem Wandel unterworfen"

Nachricht 10. Juli 2017
bauernhof_trecker_heuballen
Arbeiten auf einem Bauernhof (Symbolbild). Bild: Rolf K. Wegst/epd-bild

Tarmstedt/Kr. Rotenburg (epd). Die Landwirtschaftspastorin der hannoverschen Landeskirche, Ricarda Rabe, hat auf die Wandlungen hingewiesen, denen Landwirte und ihre Höfe aktuell ausgesetzt sind. Kleine Bauernhöfe seien heutzutage vielleicht gerade noch überlebensfähig, wenn sie als Biobetriebe mit Sonderkulturen und Direktvertrieb aufgestellt seien, sagte Rabe in ihrer Predigt am Sonntag bei der landwirtschaftlichen Ausstellung in Tarmstedt bei Bremen. Doch auch in größeren Betrieben seien Ställe deutlich anders gestaltet als noch vor wenigen Jahren, die Technik habe eine rasante Entwicklung genommen und immer mehr Regelungen und Vorschriften zwängen Landwirte in einen regelrechten Papierkrieg.

Die großen und kleinen Veränderungen sollten Landwirte allerdings nicht einfach hinnehmen, betonte Rabe. "Wir müssen versuchen, sie mit zu gestalten oder uns ihnen stellen und damit umgehen." Der Wandel gehöre zum Leben der Landwirte, auch wenn dies bedeute, dass sie den Hof umstrukturieren oder vielleicht sogar aufgeben müssen, weil sie keinen Nachfolger haben oder zu hohe Schulden.

Die größte Agrarmesse im Norden läuft noch bis Montag. Auf einem 18 Hektar großen Gelände zeigen mehr als 750 Aussteller Produkte und Dienstleistungen. Die Organisatoren rechnen mit mehr als 100.000 Besuchern. Die Messe lockt traditionell aber auch viele Familien. So werden nicht nur Produkte für die Landwirtschaft, sondern ebenso für Haus und Garten sowie Freizeit und Touristik vorgestellt. Ein besonderer Anziehungspunkt ist das Tierschaugelände mit mehr als 1.000 Tieren.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen