Superintendent schließt "haarige Wette" ab

Nachricht 08. Juli 2017
Superintendent Wilhelm Helmers
Superintendent Wilhelm Helmers 

Bremervörde. Mit einer "haarigen Wette" wirbt der Bremervörder Superintendent Wilhelm Helmers um Spenden für eine Lautsprecheranlage in der örtlichen St.-Liborius-Kirche: Wenn bis zum 15. Juli Spenden in Höhe von 10.000 Euro für einen Kauf zusammengekommen sein sollten, will sich der leitende evangelische Theologe einen irokesenähnlichen Haarschnitt frisieren lassen. Sind es 15.000 Euro, soll der Haarkamm sogar blau gefärbt werden.

Bisher seien aufgrund der Wette 2.500 Euro gespendet worden, sagte am Freitag Gemeindepastor Arthur Manukyan dem epd. Die Anlage soll seinen Angaben zufolge rund 60.000 Euro kosten.

Sollten die Spenden fließen, will sich Helmers eine Woche lang mit dem "Irokesen" durch Bremervörde bewegen. Allerdings mit einer Ausnahme: Bei Amtshandlungen wie Beerdigungen will der Superintendent des hannoverschen Kirchenkreises Bremervörde-Zeven zu seiner ansonsten seriösen Frisur zurückkehren. Zur St. Liborius-Gemeinde nordöstlich von Bremen zählen rund 5.300 Gemeindemitglieder in drei Pfarrbezirken. Zum Kirchenkreis gehören insgesamt 19 Gemeinden mit gut 52.000 Mitgliedern.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen