Hildesheimer Literaturhaus St. Jakobi besteht weiter

Nachricht 26. Juni 2017

Hildesheim. Das evangelische "Literaturhaus St. Jakobi" in Hildesheim ist als eine von vier niedersächsischen Kulturkirchen für die nächsten vier Jahre finanziell abgesichert. Ende diesen Jahres laufe die Förderung durch den Innovationsfonds der hannoverschen Landeskirche aus, der die Stelle des Intendanten Dirk Brall bisher mitfinanzierte, teilte ein Sprecher mit. Ab 2018 zahle die hannoversche Landeskirche nun einen Sonderzuschuss an den Träger, den evangelischen Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt, der die Stelle zur Hälfte finanziert.

Für weitere Stellen und den laufenden Betrieb sollen Stiftungsgelder eingeworben werden, hieß es. Die neue Spielzeit startet am 8. September mit dem Autor Feridun Zaimoglu. Im bisherigen Programm wechselten bei Lesungen sich bekannte Schriftsteller mit Nachwuchsautoren auf der Bühne ab. Unter anderem kooperiert die Einrichtung auch mit der Universität Hildesheim und dem Theater für Niedersachsen.

In den nächsten vier Jahren sollen nach Angaben von Intendant Brall die Kooperationen mit anderen Kulturträgern ausgeweitet werden. Außerdem soll ein Kuratorium gegründet werden. Laut Superintendent Mirko Peisert verfolgt der Kirchenkreis das langfristige Ziel, St. Jakobi von Zuschüssen unabhängig zu machen. Die spätmittelalterliche St.-Jakobi-Kirche im Hildesheimer Stadtzentrum ist seit 2014 eine von vier Kulturkirche der hannoverschen Landeskirche. Weitere Kulturkirchen gibt es in Bremerhaven, Emden und Hannover.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen