Auf nach Plön zum „KiZela“

Nachricht 20. Juni 2017

Hittfeld/Plön. „Das Kinderzeltlager, kurz KiZela, ist eine eigene Welt für sich. Dort kann man Sachen erleben, die sonst in der Welt der Kinder und Jugendlichen nicht mehr so häufig vorkommen: Spielen im Wald, draußen übernachten auch bei Gewitter und Regen, am Lagerfeuer kokeln, sich dreckig machen dürfen, mit allen gemeinsam alte und neue Schlager singen und Gemeinschaft erleben“, sagt Holger Kuk, Kreisjugendwart des Kirchenkreisjugenddienstes (KKJD) des Kirchenkreises Hittfeld.

Das „KiZela“ ist seit vielen Jahren ein Renner seines KKJD-Programms: 100 Kinder werden in diesem Jahr mit 21 ehrenamtlichen und zwei hauptamtlichen Betreuern nach Plön reisen. Auf der großen Wiese am Plöner See wird das große Zirkuszelt aufgebaut, neben den weißen Zelten für die Kinder, für Küche, Lebensmittel und mehr. Holger Kuk ist am Sonnabend schon mit dem gesamten Team an den See vorgefahren, um alles aufzubauen und vorzubereiten.

Am Mittwoch, 21. Juni, kommen die Kinder im Alter von acht bis elf Jahren aus den Kirchenkreisen Hittfeld und Winsen mit Reisebussen angereist und erleben bis zum 2. Juli eine spannende Zeit. Gleichzeitig findet auch ein Jugendzeltlager auf dem Areal statt.
 
Was erwartet die Kinder? „Im Zirkus Plönetti geht es drunter und rüber, die Artisten können nur noch rückwärts laufen, der Feuerspucker hustet nur Seifenblasen und den Tigern sind die Streifen verloren gegangen. Die Kinder dürfen Quatsch machen, ihr künstlerisches Talent entdecken und Spaß haben“, sagt Kuk. Die Kinder sind den ganzen Tag an der frischen Luft, toben, spielen und tüfteln daran, den Zirkus wieder flott zubekommen.

Jeden Tag braucht das Küchenteam etwa 50 Liter Milch zum Frühstück, der Großeinkauf wurde im Großhandel erledigt, Gemüse, Brot und Brötchen werden täglich frisch geliefert. Für Vegetarier und Veganer werden spezielle Speisen angerichtet. Kuk steht oft selbst mit in der Küche und leitet die Küchen-Crew. Mit der Planung beginnt er immer zu Beginn des Jahres, aber darin ist er geübt, seit 1997 organisiert er das „KiZela“.

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Hittfeld