Neues Reise-Lesebuch führt an 50 Reformationsorte

Nachricht 28. Februar 2017

Braunschweig. Ein neues Reise-Lesebuch führt an rund 50 Orte der Reformation zwischen Heide, Harz und Leine. Auf sieben Routen können Leser Spuren des Wirkens der Reformatoren und ihrer Zeitgenossen im heutigen Niedersachsen entdecken, sagte eine Sprecherin des braunschweigischen Landesmuseums am Montag. Die ausgewählten Wege des Buches "Reformation entdecken" führten an Kirchen, Klöstern, Schlössern, Plätzen und Museen vorbei.

Das Buch verknüpfe auf 160 Seiten Personen und Orte miteinander, enthalte aber keine Restaurant-Tipps oder Radwegekarten, sagte Autorin und Journalistin Karin Dzionara. Die Publikation nehme die Leser mit auf eine Reise durch die ehemals welfischen Lande vom prachtvollen Bilderzyklus in der Celler Schlosskappelle bis ins südniedersächsische Hann. Münden, wo die Reformationsfürstin Elisabeth von Calenberg (1510-1558) einige Jahre ihre Regierungsgeschäfte führte. Die 1485 errichtete Celler Kapelle gilt als eines der schönsten Zeugnisse norddeutscher Renaissance-Kunst aus frühprotestantischer Zeit.

Die sieben Routen folgten dabei jeweils einem Leitthema, hieß es. Eine Tour widme sich zwischen Celle und Lüneburg beispielsweise den Spuren von Herzog Ernst dem Bekenner (1521-1546). Ernst von Braunschweig-Lüneburg (1497-1546) setzte ab 1527 die lutherischen Überzeugungen in seinem Fürstentum durch.

Zwischen Bad Gandersheim und Hildesheim widme sich ein weiteres Kapitel dem Thema Reformation und Schule. Das in Kooperation mit dem Theologischen Zentrum in Braunschweig entstandene Buch wurde zudem um zahlreiche Fotografien der Orte und historischer Gemälde ergänzt. Die Publikation ist im Vorfeld der großen Reformationsausstellung "Im Aufbruch" erschienen, die im Mai im Landesmuseum eröffnet wird.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen