"Das gibt's nur einmal alle 500 Jahre" - Gottesdienste stimmen auf Kirchentag ein

Nachricht 13. Februar 2017

Hannover/Bremen. Rund 100 Tage vor dem Evangelischen Kirchentag haben sich Gemeinden in zahlreichen Orten mit einem Kirchentagssonntag auf das Protestantentreffen zum 500. Reformationsjubiläum eingestimmt. In einem Gottesdienst in Hannovers Marktkirche sagte Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au, das Ereignis zeige das Christsein in seiner überwältigenden Vielfalt. "Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst. Das gibt's nur einmal alle 500 Jahre." Der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag steht vom 24. bis zum 28. Mai in Berlin und Wittenberg unter dem Motto des Bibelverses "Du siehst mich".

Der Kirchentag biete für die Kirchen und Christen zudem die Chance, öffentlich in einem anderen Licht gesehen zu werden, sagte Aus der Au. Das Ereignis zeige der Welt, dass viele Christen spannende, bunte und relevante Themen anschnitten und sich engagierten. "Wir, die wir sonst nur Schlagzeilen machen, wenn grad ein Skandal passiert ist oder wenn es um die schwindenden Mitgliederzahlen geht."

In Bremen rief die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, dazu auf, Menschen in den Blick zu nehmen, die sonst of übersehen würden. Dies sei elementar für das friedliche Zusammenleben und für die Mitmenschlichkeit, sagte die Theologin am Sonntagmorgen in ihrer Predigt im Petri-Dom.

Menschen seien in ein Unrechtssystem verflochten, ohne dass ihnen dies immer vor Augen stehe. So würden die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzenten beim Kauf von Produkten aus der Dritten Welt oft ausgeblendet, betonte Junkermann: "Sehe ich zum Beispiel die vom Dünger vergiftete Haut der Blumenernterin, wenn ich Rosen im Winter kaufe, oder die immer staubigen Augen der Kinder, die die Steine klopfen für unser schönes Straßenpflaster?"

 

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen