Landessuperintendentin Bahr warnt vor Pauschalurteilen über Islam

Nachricht 19. Januar 2017

Hannover. Die neue hannoversche Regionalbischöfin Petra Bahr hat vor pauschalen Urteilen über den Islam gewarnt. "Der Islam ist heterogener als das Christentum", sagte die evangelische Theologin am Dienstag in Hannover. Es gebe sehr viele verschiedene Auslegungstraditionen und Frömmigkeitsstile. So unterschieden sich etwa der türkische, arabische und afrikanische Islam deutlich voneinander. "Es lohnt sich, genau hinschauen, um Missverständnissen vorzubeugen."

Bahr (50) wird am Sonntag von Landesbischof Ralf Meister als Landessuperintendentin des Sprengels Hannover der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers eingeführt. Sie ist Nachfolgerin von Ingrid Spieckermann, die in den Ruhestand gegangen war. Zum Sprengel gehören rund 550.000 Gemeindemitglieder in und um Hannover. Die theologischen Leiterinnen und Leiter eines Sprengels werden auch Regionalbischöfe genannt.

Im Islam gebe es neben sehr konservativen Vertretern auch Muslime, die sich kritisch zu ihrer Tradition verhielten, sagte die promovierte Theologin Bahr, die einen Teil ihres Studiums in Jerusalem absolvierte. Diese fänden in den islamischen Gemeinschaften jedoch zum Teil wenig Gehör. Sie müssten darum unter anderem von den Kirchen unterstützt werden. "Wir müssen das Gespräch mit den Muslimen suchen und nicht nur über sie reden."

In der Debatte um Zuwanderung dürfe die Mehrheitsgesellschaft nicht zulassen, dass die AfD oder "Pegida" den Ton angäben, sagte Bahr. 70, 80 oder gar 90 Prozent der Deutschen trauten den populistischen Parolen nicht. Für komplizierte Probleme gebe es nicht immer sofort eine einfache Lösung. Es gehe darum, "mit Spannungen zu leben". Die Kirchen könnten dazu beitragen, dafür das Bewusstsein zu schärfen.

In der Kirche will Bahr mit jenen Menschen ins Gespräch kommen, die sich nicht regelmäßig in der Gemeinde engagieren, sich aber trotzdem zugehörig fühlen. "Das Evangelium muss für alle Gestalt gewinnen, nicht nur für die besonders Frommen oder Aktiven", betonte sie. Aus der Kirchenschwelle dürfe keine "Eisenschranke" werden. Bahr war bis zu ihrem Amtsantritt in Hannover Leiterin der Hauptabteilung Politik und Beratung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin und davor Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Sprengel Hannover

Die Evangelisch-lutherische Landessuperintendentur finden Sie in der Brandestraße 19, 30519 Hannover.

Weitere Informationen zum Sprengel Hannover finden Sie auf der Homepage:

Sprengel Hannover

Einführungsgottesdienst

Der Gottesdienst zur Einführung von Dr. Petra Bahr beginnt am 22. Januar um 15 Uhr in der Neustädter Hof- und Stadtkirche, Rote Reihe 30169 Hannover.