Fake-News als Oratorium? Händels SUSANNA erschreckend aktuell

Nachricht 19. Januar 2017

Wahrheit, Lüge, Auslegungssache, Meinung: Wohl schon immer waren es genau diese Begriffe, die Menschen gegeneinander aufbrachten. Brauchen wir die Wahrheit? Reicht nicht auch manchmal die Lüge oder zumindest eine Grauzone? Was machen Gesetzeslücken so anziehend?

Seltsam aktuell erscheint uns heute die grundlegende Thematik Georg Friedrich Händels Oratorium SUSANNA, welches er vor 250 Jahren in England schrieb. Die Erzählung der schönen Susanna, die durch zwei Stadtälteste des Ehebruchs bezichtigt wird, befindet sich zwar lediglich in einem Anhang zur Bibel, doch durch die bildhafte Erzählweise und die dadurch ermöglichte Umsetzung in der bildenden Kunst, bleibt die Geschichte bis heute sehr bekannt. Händel schrieb in nur sechs Wochen ein packendes Oratorium, welches neben sechs Solisten, einem Barockorchester und einem großen Chor eine Vielzahl von musikalischen Extremen aufweist: Hier liegen „zu Tode betrübt“ und „himmelhochjauchzend“ direkt nebeneinander.

Zwölf Kirchenmusik-Studierende der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover haben unter Leitung ihrer Dozenten das ganze Oratorium eingeübt und werden es nun am 21. Januar um 19.30 Uhr in der Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis dirigieren. Das Orchester besteht aus Mitgliedern der preisgekrönten Hannoverschen Hofkapelle und Instrumentalstudierenden. Neben dem großen Chor aus Studierenden der Hochschule, konnten junge, sehr erfolgreiche Solisten für die Aufführung gewonnen werden: Laura Saleh und Kerstin Dietl (Sopran), Johannes Euler (Countertenor), Robert Reichinek (Tenor), Johannes Leuschner und Luciano Lodi (Bass). Da das Oratorium in der Originalsprache Englisch gesungen wird, helfen deutsche Übertitel den Text zu verstehen. Der Eintritt ist frei – und das ist die Wahrheit!

Insa Becker-Wook, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Stadtkirchenverband Hannover

Susanna-Oratorium

21. Januar 2017, 19.30 Uhr

Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis, Rote Reihe 8, Hannover

G.F. Händel: Susanna – Oratorium in drei Akten HWV 66

Studierende der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Klasse Christoph Schlechter, Daniel Zimmermann, Prof. Frank Löhr

Eintritt frei – Spende erbeten.