Landeskirche bildet erstmals systemische Seelsorger aus

Nachricht 12. Januar 2017

Hannover (epd). Das Zentrum für Seelsorge der hannoverschen Landeskirche bietet erstmals eine Ausbildung zur sogenannten systemischen Seelsorge an. Über insgesamt 13 Monate lernten 16 Kursteilnehmer, Hilfesuchenden mit einem neuen Blickwinkel zu begegnen, teilte das Zentrum der evangelischen Landeskirche am Dienstag in Hannover mit. Im Kern gehe es bei der systemischen Seelsorge darum, Wechselwirkungen zwischen den Menschen und den sie umgebenden Personen und Strukturen zu berücksichtigen.

Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern seien Pastoren und Diakone, hieß es. Sie sind in der Jugendarbeit, der Krankenhausseelsorge, im Gemeindepfarramt oder in der Altenarbeit beschäftigt. Ziel des Kurses sei es, einen eigenen systemisch fundierten Stil zu entwickeln und ihn im eigenen Berufsfeld anzuwenden.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Das Zentrum für Seelsorge (ZfS)

Mit der wachsenden Differenzierung der Gesellschaft hat sich auch die Seelsorge differenziert.
Die unterschiedlichen Zielrichtungen von grundständiger Ausbildung und Seelsorge in besonderen Aufträgen werden eng miteinander zu verzahnen – dies ist die Aufgabe des Zentrums für Seelsorge. Damit wird die Entwicklung, Kompetenzsicherung, Ausbildung und Fachberatung in der Landeskirche gestärkt und gesichert.

Weitere Informationen, auch zu den anderen Arbeitsfeldern finden Sie auf der Homepage:

Zentrum für Seelsorge