Kirche wirbt mit "Schnuppertagen" für das Pfarramt

Nachricht 04. Januar 2017

Bremen/Hannover. Weil sie mittelfristig einen massiven Nachwuchsmangel für ihre Pfarrämter befürchtet, wirbt die Bremische Evangelische Kirche mit "Schnuppertagen" für Theologiestudium und Pfarramt. Interessierte könnten im südniedersächsischen Kloster Bursfelde theologischen, ethischen und existenziellen Fragen auf den Grund gehen, sagte Mitorganisator Daniel Kiesche. Wer Lust habe, könne so prüfen, ob ein Theologiestudium für ihn passe. In Kooperation mit der theologischen Fakultät Göttingen laufen die sogenannten "T-Days" vom 21. bis zum 23. April. Anmeldungen sind bis Mitte Februar möglich.

In den nächsten 15 Jahren gehen etwa 90 Pastorinnen und Pastoren der Bremischen Evangelischen Kirche in den Ruhestand. Das sei ein "fast schon dramatisch zu nennender Prozess", hieß es. Trotz weniger Gemeindemitgliedern könnten dann nicht alle freiwerdenden Planstellen besetzt werden, weil die Nachwuchszahlen dies nicht hergäben. Derzeit gibt es in der Bremischen Evangelischen Kirche in Gemeinden, Ämtern und Werken fast 140 Pastorinnen und Pastoren.

Die bremische Kirche versucht deshalb nicht nur mit den "Schnuppertagen", sondern auch in Schulen, auf Schulmessen und auch in ihrer Jugendarbeit Nachwuchs für den Pfarrberuf zu gewinnen. Die Gemeinden und ihr Personal seien "die entscheidende Schaltstelle", um für den Beruf zu werben, bekräftigte der theologische Repräsentant der bremischen Kirche, Renke Brahms.

Kirchensprecherin Sabine Hatscher sagte, der Pfarrberuf biete viel persönliche Gestaltungsfreiheit und soziale Absicherung. Im engen Kontakt mit Menschen gehe es um vielfältige inhaltliche Themen. In der Ausbildung der Pastorinnen und Pastoren kooperiert die Bremische Evangelische Kirche mit den Nachbarkirchen in Niedersachsen und dem Nordwesten. Nachwuchskräfte werden im zweijährigen praktischen Teil ihrer Ausbildung in zwei Gemeinden, in einem gesamtkirchlichen Arbeitsbereich sowie in Praktika und im Predigerseminar ausgebildet.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen